Neuste Teilnehmer

• September 2013
- Rahrbach, GmbH,     Heiligenhaus
• Juli 2013
- Herbert Richter GmbH &
  Co KG
- AZ Gastechnik GmbH
- HOBA Baustoffhandel   GmbH, Berlin
• Juni 2013
- Infraserv GmbH & Co.
  Höchst KG, Frankfurt
- AZ Industrietechnik
   GmbH, Olbernhau
• Januar 2013
- Axxum Holding GmbH
- Junge Fahrzeugbau GmbH
  Barsbuettel
• November 2012
- KEMAPACK GmbH,
  Landsberg am Lech
- AlzChem AG, 
  Trostberg
• Oktober 2012
- Gewerbesiedlungs- 
  Gesellschaft mbH, Berlin
• September 2012
- Agap2 - HIQ Consulting
  GmbH, Frankfurt
- Rational AG, 
  Landsberg am Lech
• Juli 2012
- seepex GmbH, Bottrop
• Juni 2012
- DRONCO GmbH, Wunsiedel
• April 2012
- ThyssenKrupp Steel
  Europe AG, Duisburg

Participants

Download list

Downloads / Infos:

Deutsch:
BME Verhaltensrichtlinie CoC

English:
Code of Conduct

Chinesisch:
Code of Conduct

Polnisch:
BME Kodeks Etyki

Russisch:
Code of Conduct

Portugiesich:
Code of Conduct

Arabisch:
Code of Conduct

Französisch:
Code of Conduct

Italienisch:
Code of Conduct

Japanisch:
Code of Conduct

Spanisch:
Code of Conduct

Vietnamesisch:
Code of Conduct

Mit der BME-Compliance-Initiative gegen Korruption, Kartelle, Kinderarbeit – Nachhaltigkeitsinitiative des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V.

Compliance-Themen rücken zunehmend in den Fokus von Öffentlichkeit, Stakeholdern, Geschäftspartnern und Mitarbeitern. Neben stark regulierten Themenfeldern wie Wirtschaftskriminalität (etwa Korruption und Untreue) oder Kartellrecht geraten auch soziale und umweltbezogene Anliegen ins Blickfeld. Die Verletzung gesetzlicher Verbote und die Nichtbeachtung von Geboten wirken sich negativ auf die Reputation von Unternehmen aus. Notwendig sind daher umsetzbare und zugleich wirksame Maßnahmen, welche die Einhaltung von Geboten sowie die Integrität und Regeltreue der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter stärken.

Mit der BME-Compliance-Initiative und dem BME-Verhaltenskodex unterstützt der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. Unternehmen aller Größen und Branchen beim Aufbau und bei der Weiterentwicklung eines Compliance-Programms und einer entsprechenden Unternehmenskultur. Zugleich dient der BME-Verhaltenskodex der Harmonisierung der unterschiedlichen Supplier Kodizes. Der BME-Verhaltenskodex dient mithin auch der gegenseitigen Anerkennung von Compliance-Programmen.

Der BME-Verhaltenskodex enthält fundamentale Regeln zur Bekämpfung von Korruption, zu kartellrechtswidrigen Absprachen, zur Kinder- und Zwangsarbeit sowie zur Einhaltung ethischer Grundsätze. Die BME-Verhaltensrichtlinie umfasst überdies Grundsätze zur Wahrung der Menschenrechte, zum Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie zu fairen Arbeitsbedingungen. Diese Prinzipien sind in der Lieferkette zu fördern und sollen auch von den Lieferanten selbst aktiv befolgt werden.

Im Einzelnen:

  • Einbeziehung des UN Global Compact und weiterer internationaler Regelungen
  • Gebot zur Befolgung von Recht und Gesetz
  • Verbot von Korruption
  • Fairer Wettbewerb: Verbot von kartellrechtswidrigen Absprachen
  • Verbot von Zwangs- und Kinderarbeit
  • Beachtung der Menschenrechte
  • Verbot der Diskriminierung
  • Förderung des Gesundheitsschutzes
  • Förderung fairer Arbeitsbedingungen
  • Förderung des Umweltschutzes
  • IP-Schutz/Bewahrung von Geschäftsgeheimnissen
  • Einbeziehung dieser Standards in die Lieferantenkette

Die BME Compliance-Initiative und der damit verbundene BME Code of Conduct ist insbesondere für den Mittelstand aller Branchen ein effektives Tool zur Implementierung eines Compliance Programms. Effektiv und anerkannt - mit der gegenseitigen Anerkennung schafft die BME Compliance-Initiative eine nutzbringende Basis innerhalb nationaler und internationaler Geschäftsbeziehungen.

Eine große Zahl von Unternehmen ist bereits der Initiative beigetreten. Mittelständische Unternehmen aber auch Konzerne haben den Wert der Initiative, des Beitritts und des Siegels erkannt und unterstützen durch Ihren Beitritt den BME Code of Conduct.

Ein kleiner Auszug teilnehmender Firmen: ThyssenKrupp AG, Allianz SE, Daimler AG, Henkel KGaA, Bilfinger SE, Fraport AG, Hochtief AG, Merck KGaA, CeweColor AG, GEA Group AG, SMA Solar Technology AG, Jantsch Kunststofftechnik GmbH, Jänecke + Schneemann Druckfarben GmbH, ThyssenKrupp asselstein GmbH, Miele & Cie. KG, Bischof + Klein GmbH & Co. KG, E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH, Schütz GmbH, AL-KO Kober GmbH sowie viele weitere Firmen aller Größen aus den Bereichen Automotive, Maschinenbau, Chemie, Pharma und Logistik.

Mit der BME-Compliance-Initiative wird ein branchenübergreifender, internationalisierbarer Compliance-Standard auf der Basis universeller Werte geschaffen.

Das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. hat 2011 einen IDW-Prüfungsstandard („Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen“) veröffentlicht. Zu den allgemein anerkannten CMS-Rahmenkonzepten wird die BME-Compliance-Initiative gezählt.

Die Compliance-Initiative des BME bietet:

  • Standardisierung akzeptabler (substanzieller wie umsetzbarer) Compliance-Anforderungen
  • Förderung von Ernsthaftigkeit und Nachhaltigkeit durch verpflichtendes Selbstauskünfteverfahren
  • Compliance als Qualitätsmerkmal bei der Auswahl von Geschäftspartnern
  • Reduktion von Prüfungsaufwänden
  • Vereinfachung der gegenseitigen Anerkennung von Verhaltenskodizes und Compliance-Maßnahmen
  • Reduktion der Vielzahl unterschiedlichster Supplier Kodizes
  • Transparenz der beigetretenen Unternehmen durch Auflistung in öffentlich zugänglichem Web-Verzeichnis
  • Konzentration auf branchenübergreifend relevante Compliance-Themen

Machen auch Sie mit und treten Sie der BME-Compliance-Initiative bei.

Gerne senden wir Ihnen die Beitrittsunterlagen zu.

Weitere Informationen:

Olaf Holzgrefe (Leiter International)
Henrik Weller (Projekt Manager International, Tel. 069 308 38 129 / henrik.weller@bme.de)

Lieferketten sind im Rahmen der Globalisierung immer komplexer geworden. Unternehmen werden dabei auch für ihre Lieferkette in Verantwortung gezogen. Dabei geraten zunehmen Compliance und Corporate Social Responsibilty als Risiko in den Fokus.

Hieraus folgt, dass Lieferantenmanagement um die Dimension Compliance und Corporate Social Responsibility erweitert werden muss. Hierzu hat der BME den Standard „Anforderungen an einen Compliance-/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement“ ( BME_C_1000 )mit Stand vom 01.11.2012 veröffentlicht. Einzelne Compliance- und CSR-Risiken werden in weiteren Standards aufgegriffen.