17.05.2017 //

BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein: Internationaler Einkauf im Blickpunkt

Aus der Sicht deutscher Einkäufer bergen neben den Beschaffungsmärkten Asiens insbesondere die osteuropäischen Sourcing-Märkte große Potenziale. Dies war das Resümee einer Fachveranstaltung der BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein am 25. April 2017.

Volles Haus: Einkäufer der BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein informierten sich über die Potenziale der osteuropäischen Beschaffungsmärkte sowie des chinesischen Sourcing-Marktes. Foto: BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein Volles Haus: Einkäufer der BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein informierten sich über die Potenziale der osteuropäischen Beschaffungsmärkte sowie des chinesischen Sourcing-Marktes. Foto: BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein

Joachim Heuseler, Vorstandsvorsitzender der BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein, begrüßte 50 Einkaufsentscheider von Global Playern und KMU zur zweiten regionalen Schwerpunktveranstaltung mit Global Sourcing-Fokus in Hamburg. Das Thema lautete: Internationaler Einkauf in Osteuropa – Do`s and Don`ts und aktuelle Informationen zum Beschaffungsmarkt China. Veranstaltungsort war das Hotel „Hafen Hamburg“. Dort hatten die Teilnehmer zur Einstimmung auf die Veranstaltung die Möglichkeit, vom 8. Stock des Hotels einen weitreichenden Blick über den Hamburger Hafen als Tor zur Welt zu werfen.   

 „Vor dem Hintergrund weltweiter, immer komplexerer Supply Chains und der damit verbundenen Risiken bietet der osteuropäische Beschaffungsmarkt gerade auch für den Mittelstand eine attraktive Alternative zu den Sourcing-Märkten Asiens“, betonte Olaf Holzgrefe, Head of International Development & Affairs des BME, in seinem Eröffnungsvortrag. Neben der Einrichtung zahlreicher BME-Expertenkreise mit Osteuropa-Fokus forciere der BME daher in Form von Einkäuferreisen auch 2017 Initiativen in den Staaten Osteuropas. In diesem Kontext seien laut Holzgrefe beispielsweise der 3. Sourcing-Day Tschechien des BME in Pilsen (16.05.2017) die 3. Balkan-Sourcing-Konferenz in Belgrad (30.-31.05.2017) sowie der 1. Sourcing-Day Polen des BME in Warschau (22.06.2017) zu nennen.

Holzgrefe übergab danach den „Staffelstab“ an den 2. Redner des Abends, Dr. Jens Kuschke, Manager Global Sourcing der Brückner Maschinenbau GmbH & Co.KG in Siegsdorf. Den Schwerpunkt seines Praxisberichts „Beschaffungsmärkte Mittel- und Osteuropas“ richtete er auf den Maschinen- und Anlagenbau. „Unsere Firmenstrategie zeichnet sich durch eine Innovations- und Qualitätsführerschaft Made in Germany aus, die in Zusammenarbeit mit osteuropäischen Zulieferern umgesetzt wird“, sagte Kuschke. Als ausschlaggebende Gründe für Global Sourcing in Osteuropa nannte er neben Aspekten der Kostenreduzierung auch strategische Überlegungen sowie die räumliche Nähe zu wichtigen Absatzmärkten.

Olaf Zalisz, Head of Key Account Management bei „Wer liefert was (WLW)“, präsentierte dem Auditorium anschließend die Vorzüge des kostenlosen WLW-Marktplatzes. „Die WLW-User suchen online nach gut strukturierten und aufbereiteten B2B-Daten von nationalen sowie verstärkt auch von internationalen Anbietern“, sagte der Referent. Die WLW-Plattform biete gerade Einkäufern erhebliche Vorteile: Dazu zählten neben der spezifischen Produktsuche für jede Kategorie auch die vollständige Marktdurchdringung für alle Produktkategorien sowie die wichtigsten Einkaufskriterien für B2B-Produkte in Form einer Übersicht.

Last not least beleuchtete Riccardo Kurto, Chinabeauftragter des BME e.V., zum Vergleich die Potenziale des chinesischen Beschaffungsmarkts. Das Reich der Mitte nehme laut Kurto bei den Global Sourcing-Aktivitäten deutscher Unternehmen aus gutem Grund seit Jahren eine besondere Stellung ein – nicht nur wegen der nach wie vor vergleichsweise günstigen Kosten, sondern auch wegen des Potenzials, das in der weltgrößten Volkswirtschaft stecke. „Aufgrund der hohen interkulturellen Anforderungen, die China für den westlichen Einkäufer mit sich bringt, verfügt der BME mit der BME Shanghai Co. Ltd. vor Ort auch über eine eigene Zweigstelle“, so Kurto weiter. Ziel der Niederlassung sei es, Mitglieder des Verbandes beim internationalen Sourcing durch den Austausch von Know-how und beim Aufbau eines fachlichen Netzwerks zu unterstützen.

Save the Date: Das nächste Veranstaltungshighlight der BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein wirft bereits seine Schatten voraus: Am 29.06.17 bietet die BME-Region allen Interessierten exklusiv die Möglichkeit, die Dräger AG Co. KGaA – ihres Zeichens Schleswig-Holsteins größten Arbeitgeber –in Lübeck zu besichtigen. Mehr Informationen dazu hier…

Weitere Infos:
Joachim Heuseler
Vorstandsvorsitzender BME-Region Hamburg/Schleswig-Holstein
Tel.: 0178 7201967
E-Mail: j.heuseler(at)freenet.de

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: