15.03.2017 // Strategien, Methoden & Tools

Digitalisierung: Innovationstreiber für den Einkauf

Die 8. BME-eLÖSUNGSTAGE sind in Düsseldorf mit einer Rekordbeteiligung sowohl bei Fachbesuchern als auch Ausstellern zu Ende gegangen. Mehr als 1.200 Teilnehmer diskutierten an zwei Veranstaltungstagen die aktuellen und künftigen Herausforderungen der Digitalisierung.

Mit 79 teilnehmenden Unternehmen und Ausstellern wurde auf den 8. BME-eLÖSUNGSTAGEN ein all-time high erreicht. Auch die Besucherzahl von mehr als 1.200 Gästen bedeutete 2017 Rekordbeteiligung! Foto: Dirk Uebele/BME Mit 79 teilnehmenden Unternehmen und Ausstellern wurde auf den 8. BME-eLÖSUNGSTAGEN ein all-time high erreicht. Auch die Besucherzahl von mehr als 1.200 Gästen bedeutete 2017 Rekordbeteiligung! Foto: Dirk Uebele/BME

Trotz fortschreitender Digitalisierung wird der Einkäufer auch in Zukunft nicht durch künstliche Intelligenz zu ersetzen sein. Gleichzeitig führt Industrie 4.0 zu einem Wandel seines Berufsbildes. Und: Der Einkäufer wird durch Big Data zum Innovationstreiber. Das sind zentrale Ergebnisse der 8. BME-eLÖSUNGSTAGE, die am Mittwochnachmittag in Düsseldorf* beendet wurden. Mehr als 1.200 Manager aus Einkauf, Supply Chain und Logistik – und damit so viele wie nie zuvor seit dem Start des Veranstaltungsformats im Jahre 2010 – hatten seit Dienstag aktuelle IT-Trends diskutiert. Der jährlich stattfindende Kongress für elektronische Beschaffung stand 2017 unter dem Motto „Einkauf der Zukunft: Potenziale der Digitalisierung nutzen“.

Im Plenum sowie in den insgesamt acht Fachforen, 14 Round Tables, zehn Solution Foren und zehn Workshops wurden weitere Trends diskutiert. So herrschte unter den Teilnehmern Konsens darüber, dass die digitale Transformation des Einkaufs nicht aufzuhalten ist. Wer sich verschließe, renne künftig hinterher. Unternehmen, die noch nicht auf den digitalen Zug aufgesprungen seien, würden deutlich größere Investitionen aufbringen müssen, um nachfolgen zu können. 

„Unsere Branche erlebt zurzeit einen großen Wandel“, betonte Dr. Karl Krause, Vorstandsvorsitzender des Automobilzulieferers Kiekert AG, in seiner Keynote am Dienstag. Die Digitalisierung  rolle „unaufhaltsam auf uns zu und macht vor der Mobilität nicht Halt“, fügte der Chef des Weltmarktführers für Kfz-Schließsysteme hinzu. Sie bedeute zudem, Abschied zu nehmen von Dingen, die gestern waren. Das betreffe insbesondere die mechanischen Abläufe im Kraftfahrzeug. Industrie 4.0 werde den Menschen helfen, künftig viel mehr Zeit zu sparen. Hauptkriterium für den Autokauf von Morgen seien nicht mehr die PS-Stärken, sondern die digitalen Möglichkeiten des neuen Fahrzeugs. Krause zufolge hebe die Digitalisierung die Kommunikation auf eine neue Stufe; diese finde künftig statt zwischen Auto und Mensch, Auto und Auto sowie Auto und Umwelt. Das Kfz der Zukunft werde sich „durch unsere Landschaft hangeln wie ein Affe von Baum zu Baum. Es wandert von W-LAN zu W-LAN.“ Mit Blick auf den Einkauf bei Kiekert sagte Krause abschließend: „Wir wollen weg von Cost Cutting zu Value Creation.“

„Die Digitalisierung erhöht die Geschwindigkeit der Produktionsabläufe und verkürzt die Marktdurchdringungszeiten“, so Bernd Herrmann, Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe, die sich auf den Handel mit Montage- und Befestigungsmaterialien spezialisiert hat. Im Transportsektor des Unternehmens ermöglichten digitale Plattformen Synergieeffekte in dezentral gewachsenen Supply-Chain-Strukturen. Vor allem Handwerkskunden der Würth-Gruppe biete die Verknüpfung der Vertriebskanäle flexible Beschaffungsmöglichkeiten.

„Die Digitalisierung kann dem Einkauf helfen, sich vom bloßen Kostendämpfer zum Umsatzbringer zu entwickeln“, betonte Christian Holzer, Chief Procurement Officer der thyssenkrupp AG. Schon heute werde der Einkauf frühestmöglich bei der Umsetzung neuer Geschäftsideen involviert. Er sei auch als Trendscout gefragt. Die Digitalisierung sorge für einen Quantensprung in der technologischen Entwicklung. Der Einkauf müsse die Fähigkeit entwickeln, sich intern und extern zu vernetzen. Dann werde er zum Schlüsselfaktor für den Geschäftserfolg. Für den Einkauf komme es darauf an, „aus jedem Euro Beschaffungsvolumen Mehrwert zu generieren“. Das Procurement werde künftig dank Big Data und einer komplett digitalisierten Lieferkette völlig neue Geschäftsideen entwickeln. Allerdings müssten Regeln aufgestellt werden, damit partnerschaftliche Kooperationen funktionieren.

Nach Einschätzung von Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg muss „der State of the Art" des Einsatzes moderner IT-Instrumente im Bereich Einkauf und SCM in der Breite nach wie vor als eher ernüchternd eingestuft werden. Noch zu wenige Firmen seien auf neue, innovative Formen der Digitalisierung und Vernet­zung sowie auf Industrie 4.0 vorbereitet.

Save the Date: Die 9. BME-eLÖSUNGSTAGE finden vom 13. bis 14. März 2018 in Düsseldorf statt.

*Von den 8. BME-eLÖSUNGSTAGEN in Düsseldorf berichtete Frank Rösch, BME.

Bildergalerie: Impressionen von den 8. BME-eLÖSUNGSTAGEN hier...

 

 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu:

Strategien, Methoden & Tools