BMEcat 2005.1-advanced + eCl@ss 7.1 & zwei starke Partner

BMEcat und eCl@ss sind zwei starke Partner, die technisch perfekt harmonieren. Im Rahmen der partnerschaftlichen Weiterentwicklung dieser bewährten E-Business-Standards wurde ein neues "objektorientiertes" Datenmodell entwickelt. Die neuen BMEcat 2005.1 und eCl@ss 7.1 Spezifikationen unterstützen die Potentiale dieses neuen Datenmodells in vollem Umfang. Das bislang verwendete eCl@ss ist ein hierarchisch aufgebautes Klassifikationssystem für Produkte und Dienstleistungen, das seit vielen Jahren erfolgreich angewendet und vom BMEcat unterstützt wird. Dieser Erfolg, die damit verbundene Anwendungsbreite und erforderlichen hohen Datenmengen waren für eCl@ss auch mit einigen Problemen verbunden: Produkte können bislang nur einer Produktgruppe zugeordnet werden, obwohl manchmal eine Mehrfachzuordnung ohne Verlust der Produktidentität wünschenswert wäre.

Die Merkmale der Produkte werden erst auf der Blattebene festgelegt und die Zuordnung von Merkmalen schon zu Produktgruppen gibt es nicht. Dadurch ist die automatische Weitergabe von Eigenschaften der Produktgruppen an nach geordnete Produktgruppen oder Produkte nicht möglich. Hierdurch steigen Komplexität und Aufwand für das Erstellen und Pflegen der Merkmale erheblich.

Technisch ähnliche Produkte aus verschiedenen Einsatzbereichen (Beispiel: eine Schraube, verwendet in Maschinenbau, Technik, Medizin) wurden bislang zweimal und meist getrennt voneinander von verschiedenen Teams festgelegt. Eine fachliche Abstimmung bei der Produktbeschreibung war nur durch zusätzlichen Aufwand möglich. Hieraus resultierten auch Mängel bei der Auswahl und Beschreibung derselben Merkmale durch verschiedene Teams.

Produkte, die aus Komponenten bestehen, und auch Schnittstellen zwischen diesen Komponenten lassen sich mit dem vorhandenen hierarchischen Klassifizierungsmodell nicht beschreiben.

Um solche Einschränkungen und Mängel zu beheben, hat eCl@ss in Kooperation mit dem BME ein neues objektorientiertes Datenmodell für die Produktbeschreibung und Klassifizierung entwickelt. In der Version eCl@ss 7.1 wird dieses Daten-Modell erfolgreich verwendet. Dieses neue Modell wurde 2012 in den BMEcat 2005.1 (advanced) als Erweiterung implementiert. Damit ist gewährleistet, dass die beiden E-Business-Standards BMEcat und eCl@ss sich wieder auf demselben Entwicklungsniveau befinden und beide zusammen genutzt werden können.

Der BMEcat 2005.1 (advanced) kann ab sofort über den BME bezogen werden. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich hierzu bitte an info@bmecat.de.
Die offizielle Freigabe der Erweiterung des BMEcat 2005 erfolgt in Kürze (BME berichtet darüber: www.bme.de und www.bmecat.org).

BMEcat 2005 Neue Leistungsmerkmale

In BMEcat® 2005 sind neben zahlreichen Detailverbesserungen der Datenmodelle und der Neufassung der Spezifikation zusätzliche Funktionen aufgenommen worden, die katalogbasierte Verkaufs- und Beschaffungsprozesse besser unterstützen und zur Optimierung des Katalogdatenaustausches beitragen.

Unterstützung externer Kataloge (u.a. OCI, PunchOut, RoundTrip)


In BMEcat® 2005 wird ergänzend zu der weitgehend entkoppelten Katalogerstellung beim Lieferanten und der anschließenden Katalognutzung beim einkaufenden Unternehmen die engere Integration beider Geschäftspartner unterstützt. Der einkaufsseitig genutzte Katalog bietet erweiterte Funktionen, um lieferantenseitige Informationen abzufragen oder lieferantenseitige Systeme aufzurufen.

    Externer Katalog
    Produktanfrage
    Preisanfrage
    Verfügbarkeitsanfrage
    Angebotsanfrage

Erweiterung des Produktmodells um komplexe, auch konfigurierbare Produkte


In BMEcat® 2005 ist das Produktmodell erweitert worden, um auch konfigurierbare Produkte übertragen zu können. In BMEcat® 1.2 konnten merkmalsbasierte Varianten mit stets gleichem Preis beschrieben werden. Diese Einschränkungen bestehen nicht mehr: Die Produktkonfiguration kann in mehreren Schritten sowohl merkmalsbasiert als auch komponentenbasiert oder kombiniert erfolgen; im Katalog wird genau beschrieben, unter welchen Regeln die Konfiguration durchzuführen ist und wie sich dadurch Produktpreis und Bestellnummer bzw. Konfigurationscode verändern.

Erweiterung des Preismodells (u.a. dynamische Preiskomponenten)


In BMEcat® 2005 wird ergänzend zur Übertragung fester Produktpreise die dynamische Preisberechnung unterstützt. Dadurch lassen sich auch solche Produkte in Katalogen beschreiben, deren Preise nicht bereits bei der Katalogerstellung bestimmt werden können, da sie von Parametern abhängen, die zum Beispiel durch den Einkäufer vorzugeben sind (z.B. weitere Bestellparameter, Produkteigenschaften) oder durch externe Quellen bereitgestellt werden (z.B. Metallnotierungen an Börsen). Dazu werden in BMEcat® 2005 Formeln verwendet, die anhand eines Terms und der enthaltenen Parameter beschreiben, wie sich der Preis berechnet. Diese Formeln werden im Transaktionsbereich definiert und lassen sich auf der Produktebene im Rahmen der Preisinformationen nutzen. Diese Preisformeln können z.B. genutzt werden, um Metallzuschläge anzugeben.

Erweiterung der Produktbeschreibung um logistische Informationen


In BMEcat® 2005 können ergänzend zu Bestellinformationen und Produktmerkmalen auch Logistikdaten übertragen werden. Hierzu dient ein neues Element das unter anderem folgende Informationen aufnehmen kann:

- Produktabmessungen (Länge, Höhe, Breite, Volumen, Gewicht), - Lieferzeiten, - Transportbedingungen und –mittel, - Herkunfts- und Zolltarifangaben, - Gefahrgutinformationen.

Mehrsprachigkeit


In BMEcat® 2005 können mehrsprachige Kataloge mit einem einzigen Katalogdokument (=1 Datei) übertragen werden. In BMEcat® 1.2 musste dazu für jede Sprache ein separates Katalogdokument erstellt werden; diese Katalogdokumente unterschieden sich nur durch die sprachabhängigen Elemente.

In mehrsprachigen Katalogdokumenten dient zur Unterscheidung der Sprache das Attribut “lang”, welches optional für alle sprachabhängigen Elemente zur Verfügung steht; z.B. bei Kurz- und Langbeschreibung, Schlagworte, Merkmalsbezeichnung. Das Attribut “lang” enthält die Sprache des Textes. Bei einsprachigen Katalogdokumenten kann auf die Angabe verzichtet werden, wenn die Default-Sprache bereits im Katalogkopfbereich festgelegt ist.

Multi-Supplier Mit BMEcat® 2005 können nun zusätzlich zur bisherigen Vorgehensweise nun auch in einem einzigen Katalogdokument Produkte mehrerer Lieferanten unter Beibehaltung deren

Lieferantenartikelnummern übertragen werden. In BMEcat® 1.2 war zu diesem Zweck darauf zu achten, dass die Artikelnummer über alle Lieferanten hinweg eindeutig sein musste. Diese Einschränkung besteht nun nicht mehr, so dass echte Multi-Lieferantenkataloge möglich sind. In einem Multi-Lieferantenkatalog sind im Katalogkopfbereich die verschiedenen Lieferanten zu definieren und jeweils mit einem Identifikator zu versehen.

Kompatibilität zu BMEcat® 1.2


BMEcat® 2005 ist in dem Sinne voll abwärtskompatibel zu BMEcat® 1.2, dass zu BMEcat® 1.2 konforme Katalogdokumente auch konform zu BMEcat® 2005 sind. Dadurch können bereits erstellte BMEcat® 1.2-Katalog-dokumente auch von solchen Zielsystemen verarbeitet werden, die für den Datenimport nur BMEcat® 2005 unterstützen.

Im Zuge des BMEcat®-Weiterentwicklungsprozess sind zahlreiche Änderungsvorschläge und neue Anforderungen aus verschiedensten Unternehmen, Branchen, Anwendungsgebieten und Betrachtungsperspektiven eingebracht, dokumentiert und diskutiert worden.

Neben der inhaltlichen Relevanz und Notwendigkeit wurde auch die Gewährleistung der Abwartskompatibilität überprüft. Die Umsetzung der schließlich angenommen Vorschläge konnte durch Ergänzung der Erläuterungen, Hinzufügung von Kann-Elementen und Erweiterung von Wertebereichen realisiert werden, so dass sich die grundlegende BMEcat®-Dokumentstruktur nicht verändert hat.
In einigen wenigen Bereichen ist es jedoch notwendig, die in BMEcat® 1.2 bestehende Struktur weitergehend zu verändern. Dies geschieht unter Aufrechterhaltung der Abwärtskompatibilität, indem bestimmte Elemente als künftig wegfallend gekennzeichnet werden, d.h. diese Elemente werden erst in der nächsten BMEcat®-Version nicht mehr erlaubt sein.

Ihr BMEcat-Team

BMEcat 2005 freigegeben.

Nach Abschluss des öffentlichen Review wurde das neue Release BMEcat 2005 des Standards für den elektronischen Austausch von Produktkatalogen am 4. November 2005 freigegeben. Zahlreiche Anwender, Kooperationspartner und Softwarehäuser haben während der mehrmonatigen Review-Phase Korrekturvorschläge und Verbesserungen in die Draft-Version eingebracht. Damit ist sichergestellt worden, dass sich das neue Release des bewährten Standards am aktuellen Bedarf des Marktes orientiert.

BMEcat 2005 enthält zahlreiche Neuerungen, die ihn als Katalogstandard für weitere Branchen und Produktgruppen interessant machen. Damit kann BMEcat Kunden und Lieferanten auf noch breiterer Basis als bisher beim Austausch von Produktkatalogen unterstützen.

Die wesentlichen Neuerungen sind:

    Unterstützung externer Kataloge (u.a. OCI, PunchOut, RoundTrip)
    Erweiterung des Produktmodells um komplexe, auch konfigurierbare Produkte
    Erweiterung des Preismodells (u.a. dynamische Preiskomponenten)
    Erweiterung der Produktbeschreibung um logistische Informationen
    Mehrsprachigkeit
    Multi-Supplier-Fähigkeit

Trotz dieser wesentlichen Funktionserweiterungen ist das neue Release mit dem BMEcat 1.2 kompatibel geblieben.

Ansprechpartner

Bild von Lars-Thorsten Heine
Lars-Thorsten Heine Manager IT
+49 69 30838-340
+49 69 30838-170

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube