Maschinenbau gewinnt an Fahrt

VDMA: Unternehmen steuern auf höchste Produktionssteigerung seit 2011 zu

Foto: VDMA/Siemens Foto: VDMA/Siemens

Die Maschinenbauer in Deutschland spüren die verbesserte Marktlage in vielen wichtigen Absatzregionen auch in ihren Fabrikhallen. Im ersten Halbjahr 2017 steigerten die Unternehmen ihre Produktion nach vorläufigen Zahlen um preisbereinigt 2,4 Prozent zum Vorjahr, informiert der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt.

Während die einzelnen Monatswerte zum Teil stark schwanken, ergebe sich in der Gesamtbetrachtung ein erfreuliches Bild. „Wir sind auf gutem Weg, das prognostizierte Produktionsplus von real 3 Prozent im Gesamtjahr 2017 zu erreichen“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers anlässlich der Halbjahresstatistik. Dies wäre die höchste Produktionssteigerung seit dem Jahr 2011. „Dass die Produktion im zweiten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahr nur stagnierte, ist zum einen Folge eines Arbeitstageeffekts. Zum anderen zeigt sich, dass der wirtschaftliche Aufschwung im Maschinenbau kein Selbstläufer ist“, mahnte Wiechers. „Von dem Schwung, der vornehmlich aus dem Ausland kommt, wünschen wir uns auch mehr im Inland.“

In das gleichwohl positive Bild passe auch, dass die Kapazitätsauslastung im deutschen Maschinenbau im Juli kräftig auf 87,8 Prozent geklettert ist – ein Zuwachs von 5,4 Prozentpunkten zum Vorjahr. Damit lag der Auslastungsgrad erstmals seit 2012 wieder über dem langjährigen Durchschnittswert von 85,9 Prozent. Auch die Zahl der Mitarbeiter im Maschinenbau im Inland sei im Mai – neuere Daten liegen noch nicht vor – um 3.000 auf rund 1,012 Millionen Beschäftigte gestiegen.

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: