21.03.2017 //

Pharma Supply Chains im Dienste der Patienten

Der 2nd BME Global Pharma Supply Chain Congress 2017 wurde am Dienstag in Frankfurt eröffnet. Rund 300 Supply Chain Manager diskutieren bis Donnerstag innovative Lösungsansätze zur Effizienzsteigerung der Lieferketten.

Dr. Silvius Grobosch, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand des BME, eröffnete den 2nd BME Global Pharma Supply Chain Congress im Marriott Hotel in Frankfurt/Main. Foto: Jochen Günther/BME e.V. Dr. Silvius Grobosch, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand des BME, eröffnete den 2nd BME Global Pharma Supply Chain Congress im Marriott Hotel in Frankfurt/Main. Foto: Jochen Günther/BME e.V.

„Die Zukunft des internationalen Gesundheitswesens steht im Mittelpunkt des 2. BME-Global-Pharma-Supply-Chain-Kongresses. Gleichzeitig diskutieren noch bis Donnerstag rund 300 Manager, wie die globalen pharmazeutischen Lieferketten die Versorgung von Patienten in Entwicklungsländern und Krisengebieten spürbar verbessern können.“ Das sagte Dr. Silvius Grobosch, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) in seiner Eröffnungsrede am Dienstag in Frankfurt. Dazu werde der BME als Europas führender gemeinnütziger Fachverband für Supply Chain, Procurement und Logistik  einen konkreten Beitrag leisten, indem er mit dieser Fachtagung allen Teilnehmern eine neutrale,  professionelle Plattform für die globalen Pharma- und Healthcare-Supply-Chain-Themen anbiete.

„Wie im vergangenen Jahr können wir auch 2017 zahlreiche in- und ausländische Gäste begrüßen. Sie kommen nicht nur aus Deutschland und Europa, sondern auch aus Nord- und Südamerika sowie Afrika und Asien“, teilte Grobosch weiter mit. Die wachsende Anzahl ausländischer Besucher auf dem 2nd BME Pharma Supply Chain Congress spiegele die voranschreitende Internationalisierung des Verbandes wider. Seit vielen Jahren und zunehmend intensiver unterstütze der BME seine Mitgliedsunternehmen aktiv bei ihren Auslandsaktivitäten, nicht nur im Supply-Chain-Bereich, sondern auch und vor allem im Bereich Einkauf. Der BME mache die Märkte transparenter und vernetze qualifizierte Zulieferer mit den BME-Mitgliedern. „Auch dazu möchte der diesjährige Pharma-Kongress einen wichtigen Beitrag leisten“, fügte der stellvertretende BME-Bundesvorstandsvorsitzende hinzu.

Wie schon bei der erfolgreichen Premiere im Februar 2016 wartet der 2. BME Global Pharma Supply Chain Congress mit zwei thematischen Besonderheiten auf:

1.  „PATIENT-CENTRICITY“ – sprich ein ganzheitlicher Blick auf die gesamte End-to-End-Wertschöpfungskette mit dem Patienten im Mittelpunkt.  Dabei geht es um die fortschreitende Digitalisierung der Supply Chain sowie die Suche nach innovativen end-to-end Lösungen. Gleichzeitig wird die Frage diskutiert, inwiefern diese teilweise disruptiven Veränderungen die Patientenorientierung der Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen verbessern und dem Patienten zusätzlichen Value liefern können.

2. „GLOBAL HEALTH“ bzw. „Access to Medicine“ betont die zentrale Rolle der Supply Chain als Schlüsselfunktion für den weltweiten Zugang der Patienten zu hochwertiger medizinischen Versorgung. Dieses Thema wird anhand Best Practice Beispielen sowohl am ersten Tag im Plenum, als auch an den Nachmittagen in spezifischen Forum Sessions detailliert behandelt,

Der Kongress wird am Mittwoch mit einer Plenarsitzung, Fachvorträgen, Foren und Workshops fortgesetzt.

Save the Date: Der 3rd BME Global Pharma Supply Chain Congress findet am 26. Februar 2018 statt.

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: