2014 ist mit stabilen Frachtpreisen zu rechnen

Neuer BME-Preisspiegel: Dieselpreise kompensieren drohende Preiserhöhungen.

Die weltweite Wachstumsschwäche sowie die anhaltenden Probleme in der Eurozone wirken sich weiterhin dämpfend auf die deutschen Transport- und Logistikunternehmen aus. Die Situation bei Angebot und Nachfrage dürfte auch 2014 ausgeglichen bleiben. Durch allgemeine Kostensteigerungen verursachte Preiserhöhungen werden zunächst durch den niedrigen Dieselpreis kompensiert. Insgesamt ist für 2014 weiterhin mit stabilen Preisen und ausreichenden Transportkapazitäten zu rechnen.

Die aktuelle Ausgabe des BME-Preisspiegels Frachten für das vierte Quartal 2013 bietet Einkäufern ein neutrales verlässliches Tool zur Marktbeobachtung und Analyse. Sie berichtet über die Straßenfrachten im nationalen und internationalen Güterverkehr mit Bezug zu Deutschland und deckt den Zeitraum zwischen dem ersten Quartal 2010 und dem vierten Quartal 2013 ab. Der dargestellten Bandbreite liegen die echten Einkaufspreise von rund 50 Verladern auf insgesamt mehr als 4.400 nationalen und internationalen Relationen zugrunde.


 

Highlights:

  • Die Rezession im Euroraum scheint überwunden. Das Tempo der konjunkturellen Belebung dürfte leicht anziehen. Für das Beschaffungsjahr 2014 ist somit mit moderaten Preiserhöhungen zu rechnen, die zunächst durch niedrige Dieselpreise kompensiert werden.
  • Gerade für die osteuropäischen Verkehre mit den bislang günstigsten Frachtraten wird zukünftig mit einem erhöhten Transportaufkommen sowie steigenden Frachtpreisen gerechnet.
  • Die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Verladern betragen nach wie vor bis zu 50% bei gleicher Leistung. Die größte Streuung lässt sich bei nationalen Transporten auf kürzeren Entfernungen beobachten.

Der BME-Preisspiegel Frachten kann gegen eine Schutzgebühr (580 Euro zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder, 680 Euro für Nicht-Mitglieder) angefordert werden.

Weitere Infos und Bezug:

Volkmar Klein
Bereichsleiter Benchmark-Services
Telefon: 069 / 3 08 38-3 01
Telefax: 069 / 3 08 38-1 99
E-Mail: volkmar.klein@bme.de

 

 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: