08.03.2018 //

BME-Forum Global Sourcing im Zeichen wachsender Risiken

Politische Krisen wie der Brexit sowie ein drohender Handelskrieg zwischen den USA und der EU sorgen für viel Psychologie im Markt. Eine hochkarätig besetzte Fachveranstaltung des Einkäuferverbandes diskutiert am 15. Mai in Düsseldorf die aktuellen Krisenherde und sucht nach Lösungsmöglichkeiten für Procurement, Supply Chain Management und Logistik.

Die wachsende Zahl politischer Krisen und wirtschaftlicher Risiken fordert auch den Einkauf heraus. Das 11. BME-Forum Global Sourcing am 15. Mai 2018 in Düsseldorf beleuchtet Chancen und Risiken im internationalen Einkauf. Foto: pixabay.com Die wachsende Zahl politischer Krisen und wirtschaftlicher Risiken fordert auch den Einkauf heraus. Das 11. BME-Forum Global Sourcing am 15. Mai 2018 in Düsseldorf beleuchtet Chancen und Risiken im internationalen Einkauf. Foto: pixabay.com

„Zwischen Risiko und Chance: Global Sourcing in unbeständigen Zeiten“ ist das zentrale Motto des 11. BME-Forums Global Sourcing, das am 15. Mai in Düsseldorf stattfindet. Denn: Protektionismus, Unabhängigkeitsbestrebungen und Klimawandel führen zu erheblichen Unsicherheiten auf den internationalen Beschaffungsmärkten. Somit steht der globale Einkauf vor gewaltigen Herausforderungen: neu erhobene Zölle, steigende Kosten, unsichere Lieferketten. Ein Allheilmittel gegen die globalen Unruhefaktoren gibt es leider nicht. Dennoch besteht die Möglichkeit, sich den erschwerten Bedingungen anzupassen.

Der BME hat auf den immensen Informationsbedarf reagiert und wird den Teilnehmern des diesjährigen Forums Global Sourcing in zahlreichen Vorträgen erläutern, wo die Chancen und Risiken im internationalen Einkauf liegen und wie die Unternehmen Krisenzeiten flexibel meistern können. Namhafte Referenten, darunter Helaba-Chefvolkswirtin Dr. Gertrud R. Traud, sprechen in sechs Vorträgen, drei Round Tables und zwei Diskussionsrunden über folgende Themen:

  • Einfluss von America First auf den globalen Einkauf
  • Türkei, Osteuropa und China: Veränderungen und flexible Lösungen
  • Branchen im Detail: Beschaffungsmärkte der Zukunft
  • Plötzliche Lieferkettenunterbrechung – langfristige Lösungswege
  • Nutzen & Grenzen von Frühwarnsystemen.

Zusätzlich sind ein Workshop (14. Mai: „Risiken erkennen, Chancen nutzen: langfristig erfolgreiche Stategieentwicklung im Global Sourcing“) und ein Seminar (16-17. Mai: Das internationale Einkaufsrecht/Rechtswahl – Vertragsgestaltung – Gewährleistung) buchbar.

Für Anmeldungen und inhaltliche Fragen:
Sarah Jaax,
Tel.: 0 69/3 08 38-2 54
E-Mail: sarah.jaax(at)bme.de

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: