12.08.2019 //

BME-Marktinformationen Rohstoffe: Preise volatil, Absatz ebenfalls

Für Einkäufer ist die Ausgangslage schwierig: Die unsicheren handelspolitischen Aussichten belasten die Konjunktur. Auf den Rohstoffmärkten haben einige Preise in jüngster Zeit etwas angezogen. Der aktuelle Marktüberblick vom BME zeigt Entwicklungen auf.

Foto: Rio Tinto

Die jüngste Erholung der Rohstoffindizes basiert vor allem auf Mineralölprodukte, Edelmetalle und Getreide. Parallel haben sich die Konjunkturindikatoren in der Eurozone in den vergangenen Monaten deutlich eingetrübt. Ein wesentlicher Grund liegt in der Verschärfung des Handelsstreits im zweiten Quartal. „Die gehegten Hoffnungen auf einen baldigen positiven Ausgang der Handelsgespräche zwischen USA und China scheinen sich nicht so bald zu erfüllen", so Helaba-Bankdirektorin Dr. Gertrud R. Traud in ihrem Editorial der BME-Marktinformationen Rohstoffe 3/2019.

Die andauernden Handelskonflikte schwächen die Konjunktur nachhaltig. Aus Expertensicht ist sogar eine Verschlechterung denkbar. „Es ist nicht mehr auszuschließen, dass sich der Handelsstreit zwischen den USA und China intensivieren wird", schreibt Andreas Hermann, Leiter Benchmark Services von BMEnet, in seinem Editorial. Die Zunahme der protektionistischen Tendenzen gehe mit einer rezessiven Entwicklung der Volkswirtschaften in den Industrienationen einher. So haben sich die Einkaufsmanagerindizes in den USA, Europa und China in den vergangenen Monaten stark eingetrübt.

Auch der Iran-Konflikt erweise sich als ambivalent, führt Chefvolkswirtin Traud aus. Mit Blick auf die Auswirkungen dieser Tendenzen analysiert sie, dass einerseits eine sich abzeichnende Eskalation kurzfristig die Mineralölpreise nach oben treiben könnte, andererseits Wachstumsunsicherheiten stiegen.  Letztendlich seien so viele Karten bei der Preisbildung der meisten Rohstoffe im Spiel, dass die Volatilität weiter anziehen könnte. „Die Preisspanne könnte im weiteren Jahresverlauf mitunter sehr breit ausfallen", erklärt Traud. Bei Brent-Öl sei ein Korridor zwischen 50 und 80 US-Dollar je Barrel denkbar.

Die BME-Marktinformationen Rohstoffe analysieren rund 30 der wichtigsten Industrierohstoffe (Aluminium, Kupfer, Stahl, usw.) und Edelmetalle (Gold, Platin, Palladium, usw.) sowie Energie (Rohöl, Kohle, CO2, Strom) und Währungen (Euro zu US-Dollar, Yen, chines. Yuan, bras. Real).

Turnus: Quartalsweise | Einzelausgabe: 680,- € zzgl. MwSt.
Jahresabonnement: 1.480,- € zzgl. MwSt.

BME-Marktinformationen Rohstoffe 3/2019

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: