17.12.2013 //

Commodities: Seitwärtsbewegung hält an

Helaba erwartet auch 2014 keine spürbar steigenden Rohstoffpreise

Foto: Helaba

Die seit Monaten seitwärts tendierenden Rohstoffpreise werden auch im nächsten Jahr nicht zu neuen Kurssprüngen ansetzen. „Nach wie vor trifft ein strukturell erhöhtes Rohstoffangebot auf eine nicht hinreichend dynamische Nachfrage“, schreibt Helaba-Analyst Heinrich Peters im jüngsten Rohstoffreport-Update der Frankfurter Geschäftsbank.

Angesichts einer zyklischen Erholung der seit 2011 flauen Weltwirtschaft gebe es Hinweise auf eine Stabilisierung der Rohstoffpreise in 2014. „Das Szenario einer nachhaltigen Preisstabilisierung könnten allerdings überraschend hohe Angebotsüberschüsse durchkreuzen, gerade im Fall der bislang relativ robusten Mineralölprodukte. Der Rohstoffgroßverbraucher China scheint zudem weiterhin die in ihn gesetzten langfristigen Wachstumserwartungen nicht erfüllen zu können“, bemerkt Peters. Damit falle das Reich der Mitte ebenso wie die Finanzinvestoren als Impulsgeber für fühlbar höhere Notierungen vorerst aus. Letztere haben sich zwar bereits 2012/2013 mitunter in großem Stil aus Rohstoffen verabschiedet, zur Kapitulation sei es aber noch nicht gekommen.

Save the Date: Einen ausführlichen Artikel zur aktuellen Lage auf den internationalen Rohstoffmärkten aus Sicht deutscher Einkäufer lesen Sie in der am 23. Januar 2014 erscheinenden Ausgabe des BME-Mitgliedermagazins BIP - Best in Procurement.
 

 

Autor: Frank Rösch, BME

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: