17.04.2019 //

CPOs von SAP und Siemens neu im BME-Bundesvorstand

Mit der Kooptierung zweier CPOs aus globalen Technologieunternehmen in das oberste Entscheidungsgremium stellt der Einkäuferverband die Weichen klar auf Zukunft.

Hauptgeschäftsstelle des BME in Eschborn – von hier aus lenken Geschäftsführung und Bundesvorstand die Geschicke des Einkäuferverbandes. Foto: Frank Rösch/BME e.V. Hauptgeschäftsstelle des BME in Eschborn – von hier aus lenken Geschäftsführung und Bundesvorstand die Geschicke des Einkäuferverbandes. Foto: Frank Rösch/BME e.V.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat in seiner vergangenen Vorstandssitzung zwei neue Mitglieder in den Bundesvorstand kooptiert: Tamara Braun, CPO des Softwareunternehmens SAP, verstärkt das oberste Entscheidungsgremium des BME genauso wie Dr. Klaus Staubitzer, Einkaufschef von Siemens. Beide Manager bringen langjährige Unternehmens- und Führungserfahrung mit.

Tamara Braun

Tamara Braun
Foto: SAP

Braun: „BME erstklassige Gemeinschaft“
Tamara Braun ist bereits seit 1993 in unterschiedlichen Funktionen für SAP tätig, seit April 2015 ist sie Chief Procurement Officer und Senior Vice President Global Procurement Organization. Zu ihrer Kooptierung in den Bundesvorstand sagt sie: „In Zeiten stark wachsender technologischer Business-Netzwerke ist es mir wichtig, durch mein persönliches Engagement die Netzwerke auf der menschlichen Basis zu pflegen. Damit möchte ich einen wichtigen Beitrag zur Förderung junger Talente leisten, praxisbezogene Themen des Procurement fördern, und Menschen mit einer großen Leidenschaft für den Einkauf unterstützen und verbinden. Der BME stellt für mich eine erstklassige Gemeinschaft da, deren Vereinssatzung genau dieses fördert und in den Vordergrund stellt. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit allen Mitgliedern des BME die Zukunft der Beschaffung, Materialwirtschaft und des Einkaufs gestalten zu können.“

Klaus Staubitzer Foto: Anne Wirtz

Klaus Staubitzer
Foto: Anne Wirtz

Staubitzer: „Digitalisierung und Internationalisierung einbringen“
Ähnliche Töne kommen aus München: „Der BME kann bereits seit den 1950er-Jahren mit seinem Netzwerk trumpfen. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit von Supply Chain Managern, Einkäufern und Logistikern schätze ich sehr. Zum Ausbau und zur Stärkung dieses traditionsreichen und innovativen Netzwerks trage ich sehr gern bei – vor allem indem ich Digitalisierung und Internationalisierung verstärkt einbringen werde“, so Klaus Staubitzer, der seit Mai 2013 CPO bei Siemens ist, dem Technologiekonzern aber bereits seit 1996 angehört.
Besonders liegt Staubitzer auch der Nachwuchs am Herzen: „Die Idee der 2006 gegründeten Young Professionals-Initiative des BME finde ich sehr wichtig und ich stehe den talentierten Berufseinsteigern als Mentor beratend zur Seite“, ergänzt er.

Vorbereitung auf Vorstandswahlen 2020

Mit der Kooptierung neuer Vorstandsmitglieder bereitet sich der BME auf die im Jahr 2020 anstehenden Vorstandswahlen vor. „Diese Wahl soll den Generationswechsel im Bundesvorstand vollziehen, deshalb beginnen wir bereits jetzt, neue Mitglieder für die Arbeit im Vorstand zu gewinnen“, betont BME Hauptgeschäftsführer Dr. Silvius Grobosch. Der Einkäuferverband hat sich selbst zum Ziel gesetzt, dass alle seine Bundesvorstände im Berufsleben in operativer Einkaufs-, Logistik- oder Supply-Chain-Management-Verantwortung stehen und das auch absehbar für die jeweilige Wahlperiode bleiben.

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: