Digitalisierung für Unternehmen Wachstumstreiber

DIHK veröffentlicht Umfrage-Ergebnisse seines Digitalisierungsbarometers: Viele Betriebe sehen Chancen durch neue Geschäftsmodelle

Foto: pixabay.com Foto: pixabay.com

„Die Digitalisierung ist für viele Unternehmen ein Wachstumstreiber. Mehr als zwei Drittel der Betriebe sehen Chancen durch neue Geschäftsmodelle“, erklärte DIHK-Präsident Eric Schweitzer bei der Vorstellung der Umfrage-Ergebnisse des DIHK-Digitalisierungsbarometers. Danach gingen fast 90 Prozent der Unternehmen davon aus, wegen der Digitalisierung zusätzliches Kapital einzusetzen. Genauso viele Betriebe sehen die Notwendigkeit Mitarbeiter weiterzubilden. Damit sich diese Investitionsabsichten realisieren, brauchen die Betriebe nach DIHK-Meinung „ jetzt ein starkes Signal der neuen Bundesregierung für gute Rahmenbedingungen“.

Bei der Selbsteinschätzung zum Stand der Digitalisierung seien die Unternehmen vorsichtig positiver gegenüber der letzten DIHK-Umfrage. Etwas über ein Viertel der Unternehmen (27 Prozent gegenüber 25 Prozent) fühle sich derzeit gut aufgestellt. „Die Betriebe befinden sich unter dem Strich auf einem guten Weg, sehen aber weiterhin erhebliche Potenziale in ihrer digitalen Entwicklung“, heißt es in der DIHK-Pressemitteilung weiter.

Die größten Herausforderungen für die Unternehmen bleiben danach die Themen IT-Sicherheit, Weiterbildung und Investitionen. Über alle Branchen und Größen hinweg sehen 87 Prozent der Unternehmen die Notwendigkeit von mehr Weiterbildung und 87 haben eigenen Investitionsbedarf. Dreiviertel der Unternehmen (75 Prozent) fürchten wachsende Sicherheitsrisiken. Unternehmen wünschen sich mehr Unterstützung bei der IT-Sicherheit. Den mit Abstand größten Bedarf sehen Unternehmen bei rechtlichen Fragen (63 Prozent) und im Bereich der Weiterbildung

(48 Prozent). Je stärker die Unternehmen bereits digitalisiert sind, desto intensiver haben sie sich bereits mit dem Thema IT-Sicherheit auseinandergesetzt und desto weniger externen Unterstützungsbedarf artikulieren sie.

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: