Durch Interim Management Fachkräftemangel ausgleichen

Der Fachkräftemangel führt dazu, dass auch der Einkauf in Unternehmen nach neuen Lösungen sucht, um die alltäglichen Herausforderungen stemmen zu können. Wenn sich das dafür erforderliche Know-how nicht durch die eigenen Mitarbeiter abdecken lässt, kann der Einsatz eines Interim Mangers eine Lösung sein.

Foto: Gerd Altmann/Piaxabay Foto: Gerd Altmann/Piaxabay

In Zeiten eines akuten Fachkräftemangels sucht der Einkauf in Unternehmen nach Lösungen, um die durch Digitalisierung und Marktveränderungen hervorgerufenen Herausforderungen stemmen zu können. Wenn sich das dafür erforderliche Know-how nicht durch die eigenen Mitarbeiter abdecken lässt und sich die Einstellung neuer Fachkräfte schwierig gestaltet – sei es aufgrund der Arbeitsmarktsituation oder knapper Ressourcen für eine langfristige Neueinstellung – kann der Einsatz eines Interim Mangers eine Lösung sein. BME-JobSource beleuchtet typische Situationen, in denen es sich die Zusammenarbeit mit einem Interim Manager lohnt.  

Changemanagement im Einkauf mit Interim-Unterstützung

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bietet nie dagewesene Möglichkeiten. Gleichzeitig geht sie jedoch auch mit großen Herausforderungen einher. Agile Arbeitsweisen mit flachen Hierarchien und wechselnden Rollen erhöhen die Handlungsfähigkeit von Unternehmen. Datengestützte Analysen lassen sie flexibel auf Marktveränderungen reagieren. Doch die Umstellung auf tragfähige Technologien und Geschäftsmodelle erfordert ein hohes Maß an Expertenwissen, für das gerade in Traditionsunternehmen intern oft keine personellen oder fachlichen Ressourcen vorhanden sind. Dies gilt auch im Einkauf und entlang der Supply Chain.

Für erfolgreiches Changemanagement im Einkauf kann sich der Einsatz eines Interim Managers lohnen. In der begrenzten Zeit, die er in Ihrem Unternehmen tätig ist, profitieren Unternehmen in vielfacher Hinsicht: von seinem umfangreichen Erfahrungsschatz aus ähnlichen Situationen, den operativen Hebeln, die er in Bewegung setzt sowie der engen Zusammenarbeit mit den internen Teams und gegebenenfalls der externen Lieferantensteuerung. Auf diese Weise hinterlässt der Interim Manager nach Beendigung seines Mandats ein tragfähiges Modell und ebenso geschulte wie motivierte Mitarbeiter. Der Einsatz eines Interim Changemanagers kann so den Weg für eine positive und wettbewerbsfähige Unternehmensentwicklung ebnen. 

Strukturiertes Wachstum und erfolgreiche Projekte managen

In Unternehmen mit bewusst flachen Hierarchien kann zu schnelles Wachstum leicht zu organisatorischen Überforderungssituationen führen. Der Mangel an Fach- und Führungskräften erschwert die Lage oft zusätzlich. Hier ist der Einsatz eines Interim Managers sinnvoll. Für einen begrenzten Projektzeitraum unterstützt dieser Unternehmen in der strukturierten Organisation des Wachstums, während das Unternehmen in der gebotenen Ruhe nach einem langfristigen Nachfolger für seine Rolle suchen kann. Bei gegenseitigem Interesse kann es in einigen Fällen auch zu einer Festanstellung kommen. In enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern baut der Interim Manager tragfähige Systeme auf, die sämtliche Szenarien einkalkulieren. 

Die Einführung einer neuen Einkaufssoftware, die Prozess-Digitalisierung oder eine Standorterweiterung sprechen für zukunftsgewandte Entwicklungen, sind aber sehr ressourcenintensiv und setzen meist ein hohes Maß an Spezialwissen voraus. Damit das Tagesgeschäft nicht leidet, sind Unternehmen auch in solchen Situationen mit der Vergabe eines Interim-Mandats gut beraten. Während der Zeit seiner Beschäftigung stellt der Aufbau einer tragfähigen Organisation bzw. der erfolgreiche Abschluss eines Projekts oberste Priorität für den Interim Manager dar. 

Interim Management zur Überbrückung von Vakanzen

Ob Schwangerschaft, Sabbatjahr, Kündigung oder Krankheitsfall: Ist eine Führungsposition für absehbare Zeit unbesetzt, ist der Einsatz eines Interim Managers die perfekte Strategie zur Überbrückung der Vakanz. Dabei muss der interne Mitarbeiter für die Zeit seines Ausfalls nicht um seinen Posten fürchten, da ein Interim Manager völlig frei von Karriereinteressen in einem Unternehmen agiert. Ein positiver Employer-Branding-Effekt liegt auf der Hand.

Genauso interessant ist Interim Management für Mitarbeiter, die einige Monate Elternzeit anstreben, um dann mit voller Kraft wieder einzusteigen. Seinen Angestellten einen solchen Benefit bieten zu können, stellt für Unternehmen auf dem hart umkämpften Markt an Fach- und Führungskräften einen deutlichen Wettbewerbsvorteil dar.

Krisen meistern mit routinierten Interim Managern

Im Fall einer Krise, die Restrukturierung erfordert, hat Interim Management oft positive Auswirkungen auf die Zukunft des betroffenen Unternehmens. Der Interim Manager kann hier als Berater, Organisator und Mediator fungieren und gleichzeitig Prozesse in Gang setzen, um die Krise zu bewältigen. Als vorübergehender Teamleiter oder CPO übernimmt er souverän, neutral und diplomatisch auch weniger angenehme Aufgaben.

Weitere Informationen zum Thema Interim Management finden Sie auf dem Karriereportal BME-JobSource.

https://jobsource.bme.de/recruiter/interim-management

 

 

Ansprechpartner:

Alina Tillmann - Leiterin BME-JobSource           

E-Mail: alina.tillmann(at)bme.de                               

Tel. +49 6196/58 28-163   

 

Lasse Seidel

bme-interim(at)persofaktum.de

Tel. +49 (0)221 999 690 89 

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: