08.07.2019 //

Effizient Nachhaltigkeitsdaten kommunizieren

GS1 ECOtraxx: Die globale Lösung für einen standardisierten, zentralen Austausch von Nachhaltigkeitskriterien – vom Lieferanten bis zum Point of Sale.

Nachhaltigkeit gewinnt sowohl bei Global Playern als auch bei KMU stetig an Bedeutung. Foto: Pixabay.com Nachhaltigkeit gewinnt sowohl bei Global Playern als auch bei KMU stetig an Bedeutung. Foto: Pixabay.com

Ist der Kakao für den Schokoriegel zertifiziert? Stammt das Holz für das Schreibheft aus nachhaltiger Landwirtschaft? Oder werden faire Arbeitspraktiken im Alltagsgeschäft umgesetzt? Diese Fragen sind nur ein kleiner Ausschnitt der ganzen Bandbreite an Kriterien für die Nachhaltigkeit von Produkten und Unternehmen. Verbraucher und Gesetzgebung fordern von Herstellern und Händlern hier immer mehr Transparenz. Unter dem Dach von GS1 Germany haben sich daher Unternehmen zusammengeschlossen und eine Plattform für den effizienten Austausch von Nachhaltigkeitsinformationen entwickelt: GS1 ECOtraxx. Hersteller ebenso wie Händler können ihre Nachhaltigkeitsdaten in GS1 ECOtraxx hochladen und sie zentral ihren Geschäftspartnern für die weitere Nutzung zur Verfügung stellen, zum Beispiel für die Kommunikation im Nachhaltigkeitsbericht oder die Information von Verbrauchern. Beteiligt sind derzeit unter anderen: Coca-Cola, Dr. Oetker, Edeka Südwest, Henkel, Lidl, Nestlé, Unilever sowie der Grüne Punkt.

Abgestimmte, gesetzeskonforme Nachhaltigkeitsinformationen über einen Zugang

Immer mehr Daten für immer mehr Produkte und Zielgruppen: Mit zunehmender ökologischer, sozialer und mitarbeiterorientierter Verantwortung in Wirtschaft und Gesellschaft steigt der Bedarf an Informationen über den Ursprung sowie die Produktion von Waren. Dieser Entwicklung verleiht die seit 2017 gültige EU-Richtlinie 2014/95/EU Nachdruck. Sie weitet die Berichtspflicht der Unternehmen aus, die wiederum ihre Lieferanten mit einbeziehen müssen, um alle relevanten Informationen offenlegen zu können. Das Erheben, Erfassen und Austauschen der Daten stellt alle Beteiligten der Supply Chain vor große Herausforderungen. Die Unternehmen nutzen dafür unter anderem unterschiedliche Fragenkataloge, denen verschiedene Standards und Kriterien zugrunde liegen. Das erschwert die Verarbeitung der Informationen und ebenso deren Vergleichbarkeit für den Verbraucher. Hinzu kommt, dass die von der Europäischen Union empfohlenen Standards nicht verpflichtend sind, was einem abgestimmten Vorgehen zwischen den Supply Chain Partnern nicht dienlich ist. Hier setzt GS1 ECOtraxx an.

Eine Plattform statt vieler Formulare und Kataloge

Die Kataloge zur Abfrage von Nachhaltigkeitskriterien an die Industrie sind so vielfältig wie das Thema Nachhaltigkeit selbst. Wenn es gelingt, durch diese Plattform zur Vereinheitlichung und damit zu Transparenz und Aufwandsreduktion beizutragen, profitieren alle davon. Mit GS1 ECOtraxx können Lieferanten, Hersteller und Händler Nachhaltigkeitsdaten austauschen. Die Unternehmen legen dazu ein Profil an und müssen die Daten nur einmal hochladen, um sie mehreren Partnern gleichzeitig zur Verfügung stellen zu können. Welche Partner das sind, können sie individuell entscheiden. Bereits hochgeladene Daten können jederzeit aktualisiert werden. Schluss mit vielen einzelnen Anfragen, komplexen Fragenkatalogen und Missverständnissen in der Kommunikation: GS1 ECOtraxx bündelt alle Daten an einem Ort und erlaubt den Zugriff zu jeder Zeit. Je mehr Unternehmen sich beteiligen, desto höher ist der Nutzen für jeden Einzelnen.

Beirat treibt Ausbau und Umsetzung voran

Die Plattform bildet gesetzliche Anforderungen ab und legt einheitliche Kriterien für die vorgehaltenen Daten zugrunde. Dabei betrachtet sie alle drei Säulen der Nachhaltigkeit, also ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. So können die Nutzer sichergehen, nicht nur gesetzeskonform, sondern auch effizient zu agieren. Neben der nationalen wie internationalen Umsetzung liegt der Fokus nach dem Launch der Lösung im April 2019 auf dem Ausbau der bestehenden Kriterien: Es sollen weitere branchenspezifische Informationen hinzukommen. Dazu etabliert GS1 Germany einen Beirat, bestehend aus den Startunternehmen aus Handel und Industrie, der eine kontinuierliche Entwicklung vorantreibt.

Interessierte Unternehmen können hier noch mitwirken und wenden sich dazu an:
Bahar Cat-Krause
Senior Manager Sustainability
GS1 Germany
E-Mail: bahar.cat-krause(at)gs1.de
Tel. +49 221 94714-455

Weitere Informationen zu GS1 ECOtraxx:
www.gs1-germany.de/gs1-solutions/nachhaltigkeit/gs1-ecotraxx

Zugang zur Plattform GS1 ECOtraxx: https://gs1.wesustain-esm.com

Kostenloser Download: Praxisleitfaden „Nachhaltigkeit von Produkten richtig bewerben“:
www.gs1-germany.de/gs1-solutions/nachhaltigkeit/richtige-produktkommunikation

BME treibt das Thema „Nachhaltigkeit“ weiter voran

Nachhaltigkeit ist auch im Einkauf längst zu einem der wichtigsten Hebel für umwelt- und ressourcenschonendes Arbeiten geworden. Angesichts des hohen Informationsbedarfs zu diesem wichtigen Thema veranstaltet der BME am 28. und 29. August den 1. Sustainability Summit in Frankfurt. Die zweitägige Fachveranstaltung beschäftigt sich vor allem mit der Entwicklung und Implementierung erfolgreicher Nachhaltigkeitsstrategien in den Einkaufsorganisationen. Zudem gehen namhafte Referenten der Frage nach, welchen Wertbeitrag der Einkauf durch nachhaltiges Beschaffen erwirtschaften kann. Anmeldung/weitere Infos hier...

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: