Erich Staake in Logistics Hall of Fame aufgenommen

Festlicher Gala-Empfang im Bundesverkehrsministerium: 250 Gäste aus Logistik, Politik und Wirtschaft, darunter auch BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Silvius Grobosch, würdigen die Verdienste des „Modernisierers der Binnenhafenlogistik“.

Alle Jahre wieder: Mit Erich Staake wurde bereits zum 35. Mal ein verdienter Logistiker in die Logistics Hall of Fame aufgenommen. Foto: Logistics Hall of Fame Alle Jahre wieder: Mit Erich Staake wurde bereits zum 35. Mal ein verdienter Logistiker in die Logistics Hall of Fame aufgenommen. Foto: Logistics Hall of Fame

Erich Staake, Vorstandsvorsitzende der Duisburger Hafen AG, ist als „Modernisierer der Binnenhafenlogistik“ beim jährlichen Gala-Empfang der Logistics Hall of Fame im Bundesverkehrsministerium in Berlin in die Weltruhmeshalle der Logistik aufgenommen worden. 250 Gäste aus Logistik, Politik und Wirtschaft, darunter auch Vertreter des BME, „würdigten die Verdienste jenes Mannes, der mit seinem logport-Konzept die Binnenhafenlogistik in eine neue Ära geführt und den Duisburger Regionalhafen zu einer der führenden Logistikdrehscheiben in Europa gemacht hatte“, heißt es in einer Pressemitteilung der Logistics Hall of Fame.

Der ehemalige Bertelsmann-Manager Mark Wössner sagte in seiner Laudatio auf das neue Mitglied, dass Staake nicht nur den Hafen Duisburg maßgeblich vorangebracht, sondern darüber hinaus eindrucksvoll gezeigt habe, wie Logistik die Wirtschaftskraft und Lebensqualität einer ganzen Region stärke. Insgesamt 50.000 Arbeitsplätze, 7.000 direkt im Hafen, seien in den vergangenen 20 Jahren entstanden. Staake, der unter anderem als Manager bei Preussag, dem Baukonzern Philipp Holzmann, Wella und Bertelsmann tätig war, ist das 35. Mitglied in der Ruhmeshalle der verdientesten Logistiker der Welt. 

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Angela Titzrath, Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG. Die 53-jährige Managerin wurde als „Logistics Leader of the Year 2019“ geehrt – eine Auszeichnung, die im Rahmen des Empfangs erstmals vergeben wurde. Dr. Michael Güntner, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, würdigte in seiner Rede unter anderem Titzraths Mut und Durchhaltevermögen als Veränderungsmacherin, womit sie den Terminalbetreiber HHLA binnen kurzer Zeit nachhaltig nach vorne gebracht hatte. Angela Titzrath ist seit dem 1. Oktober 2016 Mitglied des Vorstands der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) und seit dem 1. Januar 2017 Vorstandsvorsitzende. Zuvor war die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin Vorstandsmitglied der Deutschen Post AG und verantworte dort bis 2014 das Personalressort des gesamten Konzerns.

Die Logistics Hall of Fame zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich um die Weiterentwicklung von Logistik und Supply Chain Management außergewöhnlich verdient gemacht haben. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr und digitale Infrastruktur und wird unterstützt von zahlreichen Verbänden und Unternehmen, darunter ist auch der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME).

Mit der neuen Auszeichnung „Logistics Leader auf the Year“ werden Unternehmer und Manager ausgezeichnet, die sich besonders erfolgreich für ihre Firmen eingesetzt oder einen richtungsweisenden Impuls gesetzt haben. Im Vordergrund stehen Aktualität und der Nutzen für das Unternehmen. Entscheidend für eine Aufnahme als Mitglied in die Logistics Hall of Fame ist dagegen, dass eine Leistung nicht nur für ein einzelnes Unternehmen von Vorteil ist, sondern die Logistik über die Grenzen der eigenen Organisation hinaus maßgeblich und dauerhaft vorangebracht hat oder zum Branchenstandard geworden ist. Bisher schafften es 35 Logistiker in die internationale Ruhmeshalle.

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: