28.01.2014 //

Evolutionäre Einkaufsstrategie

Strategie des Innovationspreisträgers Dräxlmaier ist ein echter Meilenstein.

Walter Wehner Dräxlmaier-CFO Karl Gadesmann und Vice President Christian Staab. Foto: Walter Wehner

Mit der „Global Procurement Strategy Advanced“ hat die Dräxlmaier Group einen echten Meilenstein in der Entwicklung des Einkaufs erreicht, für den der Automobilzulieferer 2013 den Innovationspreis des BME erhielt. Lesen Sie hier die Eckdaten und in der aktuellen Ausgabe des BIP-Magazins einen ausführlichen Bericht über die Erfolgskomponenten des beispielhaften Konzepts.

Dass der Einkauf von Dräxlmaier deutliche Zeichen setzt, davon kündet ein überdimensionales Plakat am Firmengebäude im niederbayerischen Vilsbiburg. Abgebildet ist die BME-Statue, die CFO Karl Gadesmann und Einkaufschef Christian Staab im November in Empfang nehmen konnten. Zeichen setzt der Einkauf aber vor allem mit seinem prämierten Stategiekonzept: Im Unternehmen hat er sich dadurch über die Jahre zum anerkannten Business Partner emanzipiert und für die Industrie ein übertragbares Erfolgsmodell etabliert. Besonders ist das Konzept „Global Procurement Strategy Advanced“ auch deshalb, weil es mehr als eine Einkaufsstrategie im gewohnten Sinne ist. Es deckt die ganze Komplexität des Einkaufs eines international tätigen Systemlieferanten der Automobilzulieferindustrie ab.

Es handelt sich um ein zu 100 Prozent im Einkauf der Dräxlmaier Group entwickeltes ganzheitliches Strategiekonzept, das weit mehr ist als eine reine  Materialgruppenstrategie und die ganze Komplexität des Einkaufs eines international tätigen Systemlieferanten der Automobilzulieferindustrie abdeckt. In einem Input-Output-Modell wurden aus den wichtigsten Einflussgrößen Finanzen, Technologie, Lieferantenmarkt, Kunden, Operations und Supply Chain entsprechende Handlungsfelder mit acht strategischen Zielvorgaben abgeleitet, deren Inhalte mit den internen Schnittstellen diskutiert wurden:

  • Ausbau des strategischen Lieferanten-Portfolio-Managements
  • Globale Standardisierung der Prozess- und IT-Architektur
  • Aufbau der Region Asien
  • Stärkung des globalen Einkaufsnetzwerks
  • Kompetenzsicherung in der Beschaffung (Skills & Talent Management)
  • Wertbeitrag des Einkaufs zum Budget
  • Qualitätsicherung
  • Stärkung des Innovationsprozesses

Die Prämissen für die strategischen Ziele werden kontinuierlich, insbesondere in einem
mehrtägigen jährlichen Strategieworkshop, im Austausch mit den anderen Funktionen überprüft. Für die auf ein Jahr angelegten Bereichs- und Abteilungsziele sind die strategischen Ziele Leitplanken. Sie enthalten konkrete Maßnahmen und heruntergebrochene Zielvorgaben.


Terminhinweis: Innovationsschauplatz bei Dräxlmaier

Am 15. Mai 2014 präsentiert der BME-Innovationspreisträger in Vilsbiburg sein Strategiekonzept Global Procurement Strategy Advanced.

  • Warum ein herausforderndes Marktumfeld ein starkes strategisches Instrument erfordert
  • Wie aus einer Einkaufsstrategie mehr wird als eine reine
  • Materialgruppenstrategie
  • Welche Methodik und Struktur zur erfolgreichen Umsetzung führen
  • Welche Ergebnisse nachhaltig die Einkaufsleistung verbessern

 

 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: