Führungsnachwuchs in China finden

FOM bildet chinesische Fachkräfte aus und bietet sich als Kontaktschnittstelle an.

Foto: FOM

Firmen, die in China ganze Geschäftseinheiten bis hin zur Forschung und Entwicklung etablieren,  stehen im Reich der Mitte vor einem ähnlichen Problem wie in Deutschland: Das Finden und Halten von qualifiziertem Personal. Hilfe bei der Suche bietet die private Hochschule FOM an, die seit mehr als zehn Jahren spezielle Bachelor- und Master-Studiengänge durchführt, um chinesische Nachwuchskräfte für Führungspositionen im deutsch-chinesischen Wirtschaftsumfeld zu qualifizieren. Beim Bachelor-Studiengang “Business Administration“ wird die Basis an Partneruniversitäten in China gelegt, bevor das Studium in Essen vertieft wird. Den international ausgebildeten Absolventen öffnen sich danach zwei Wege: Entweder sie starten in einem Unternehmen in Deutschland oder China in den Berufsalltag, oder sie setzen ihre Ausbildung fort und erlangen in vier Intensivsemestern einen Master-Abschluss.

Interessierte Arbeitgeber können die Plattform der FOM dazu nutzen, um für sich zu werben. Für eine erste Kontaktaufnahme zu potenziellen Nachwuchskräften gibt die Hochschule den Unternehmen die Möglichkeit, dass sie sich selbst im Rahmen von Semestereröffnungs- oder Verabschiedungsfeiern präsentieren oder Studierende zu Betriebsbesichtigungen einladen. Außerdem bietet sich die FOM bei der Vermittlung von Praktikumsplätzen oder festen Stellen für den Einsatz in Deutschland, China und internationalen Projekten an.

Gute Erfahrungen hat der Autozulieferer Kiekert gesammelt, der den chinesischen Studenten regelmäßig Praktika anbietet. “Die Kooperation mit der FOM ist eine hervorragende Möglichkeit, um jungen Talenten Einblick in die deutsche Automobilindustrie und das umfangreiche Leistungsspektrum unseres Unternehmens zu geben“, betont Andrea Kusemann, die am Stammsitz in Heiligenhaus die weltweite Personalführung verantwortet. Mit neun Standorten auf drei Kontinenten sei es für ihr Unternehmen geschäftsentscheidend, weltweit die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen – insbesondere in China, einem wichtigen Treiber der Automobilindustrie. „Menschen, die globale Strukturen kennen, Erfahrungen in anderen Kulturkreisen gemacht haben und lokales Know-how mitbringen, sind die Basis unseres heutigen Erfolges“, sagt Kusemann.

Weitere Informationen und Kontakt:

» www.china.fom.de

Lin Liu
Direktorin der FOM German-Sino School of Business & Technology
Tel. +49 (0)201 81004-418
E-Mail lin.liu@china.fom.de
 

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: