Gehaltsumfrage im Einkauf: Uni Mannheim stellt erste Ergebnisse vor

Das Gehalt ist eine zentrale Komponente in Vorstellungs- und Jahresgesprächen und ein wichtiger Faktor für die Jobzufriedenheit. Um sich einen aktuellen Marktüberblick über die Gehälter im Einkauf zu verschaffen, hat die Universität Mannheim eine Umfrage mit Unterstützung des BME gestartet.

Foto: Pixabay.com Foto: Pixabay.com

Im Rahmen des 54. BME-Symposiums Einkauf und Logistik stellten Prof. Dr. Christoph Bode von der Universität Mannheim und sein Doktorand Sebastian Gehrlein Zwischenergebnisse aus der noch bis zum 31.12.2019 laufenden Gehaltsumfrage vor.  

Chemie- und Pharmaindustrie entlohnen top – Branche, Unternehmensgröße und Standort erklären Gehaltsunterschiede

Eine zentrale Erkenntnis ist, dass das Gros der Gehaltsunterschiede unter den Einkäufern nach wie vor durch „klassische Faktoren“ wie Branche, Unternehmensgröße und Standort erklärt werden kann. Diese Unterschiede können scheinbar durch andere Einflussfaktoren nicht kompensiert werden. „Nach der bisherigen Auswertung ist das Durchschnittsgehalt in der Chemie-Industrie am höchsten, gefolgt von der Pharmaindustrie“, hob Sebastian Gehrlein in seiner Analyse hervor.

Investitionen in Wissen und Bildung zahlen sich aus

Weiterhin zeigt sich, dass das Durchschnittsgehalt im Einkauf mit dem Bildungsniveau steigt. Vor allem Einkäufer ohne akademischen Abschluss können durch Fort- und Weiterbildungen jedoch ihre Gehälter anheben. Dasselbe gilt für Bachelor-Absolventen, die durch zusätzliche Qualifikationen sich gehaltstechnisch deutlich verbessern können. Einkäufer mit einem Masterabschluss können durch Zusatzqualifikationen gehaltstechnisch jedoch nicht in gleichem Maße zulegen. „Hier fällt der Gehaltsunterschied zwischen Teilnehmern mit und ohne Zusatzqualifikationen deutlich niedriger aus“, so Prof. Dr. Christoph Bode.

Umfrage läuft noch bis zum 31.12.19: Machen Sie mit – Teilnehmer erhalten Executive Summary

„Um weitere Erkenntnisse zu erhalten, sind weitere Daten notwendig“, betonen Bode und Gehrlein unisono. Insbesondere zur Analyse der Gehälter im Mittelstand sowie der Gehälter von Einkäuferinnen fehlten derzeit noch hinreichend Daten. Derzeit können laut den Wissenschaftlern lediglich vage Erkenntnisse abgeleitet werden. Die Umfrage ist noch bis zum 31.12.2019 online. Nach erfolgreichem Abschluss des Fragebogens erhalten die Teilnehmer das Executive Summary Anfang 2020 zugeschickt. „Wir möchten eine möglichst realistische Übersicht über die Gehaltssituation im Einkauf bekommen“, sagt Matthias Berg, Leiter für Forschung und Entwicklung beim BME. „Deshalb erhalten nur die Teilnehmer das Executive Summary, die den Fragebogen vollständig und vor allem mit plausiblen Informationen abschließen“.

Zur Umfrage gelangen Sie hier:

 Jetzt teilnehmen!


Weiterführende Informationen:

Video: Statement von Sebastian Gehrlein zu den Zwischenergebnissen der Gehaltsumfrage mehr...
BME-Fachgruppe Personal im Einkauf mehr...
BME-Leitfaden Personal im Einkauf mehr...
Stiftungslehrstuhl Procurement mehr...

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Bode
Lehrstuhlinhaber
Universität Mannheim
E-Mail: bode(at)bwl.uni-mannheim.de
Tel.: 0621 181-3249

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: