16.01.2018 //

IT-Einkauf dreht zu wenig an der Kostenschraube

In der Beschaffung von IT-Leistungen bleibt der Einkauf meist außen vor. Noch immer laufen rund 40 Prozent der Bestellungen ohne Mitwirkung der Einkaufsabteilung ab, zeigt der neue BME-Benchmarking-Report Einkauf von IT-Leistungen 2017.

Rund 40 Prozent der gesamten IT-Leistungen werden ohne eine enge Zusammenarbeit mit den Beschaffungsabteilungen eingekauft. Damit ist der Einfluss des Einkaufs weiterhin gering, wie der gerade erschienene BME-Benchmarking-Report Einkauf von IT-Leistungen 2017 aufzeigt. Gegenüber dem Vorjahresreport blieb dieser Wert unverändert. „Das bedeutet, dass ein nachhaltiges Lieferantenmanagement oft auf der Strecke bleibt und die Potenziale zur Kostenoptimierung nicht oder nur teilweise ausgeschöpft werden“, sagt Andreas Herrmann, Leiter Benchmark-Services beim BME. Dazu zählen Verhandlungen von Zahlungsbedingungen, Bedarfsbündelung oder Standardisierung.

Ein weiteres Ergebnis des Reports ist die große Schwankungsbreite der IT-Kosten für einen Arbeitsplatz. Sie liegen aktuell zwischen 15 und 105 Euro. Ein Laptop-Arbeitsplatz ist um rund 27 Prozent im Durchschnitt teurer als ein Desktop, punktet jedoch durch günstigere Betriebskosten. Die klassischen Leasinglaufzeiten belaufen sich auf 36 bis 48 Monate. Wird der Wechselzyklus auf eine Laufzeit von 12 bis 24 Monate gedrosselt, sinken die Kosten für Wartung und Personal. Im Gegenzug steigen allerdings die IMAC-Kosten (install, move, add, change).

In der Telefonie gewinnt iOS seit einigen Jahren an Relevanz auf Kosten von BlackBerry OS. „Der Grund hierfür sind Anwenderwünsche, insbesondere in Bezug auf privat genutzte Apps“, führt Herrmann aus. Android kann seine Position im Geschäftsumfeld nicht ausbauen, WinPhone 8/10 kommt dagegen immer häufiger zum Einsatz, insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen.

Der Benchmarking-Report Einkauf von IT-Leistungen liefert einen umfassenden Überblick über die Kosten in den wichtigsten IT-Bereichen wie Arbeitsplatz (Desktop, Laptop) und IMAC, Telefonie (Klassisch, VoIP), Netzwerk, Storage, Service Desk oder Server. Die Auswertungen basieren auf echten Unternehmensdaten der BME-Mitglieder und bilden somit den realen Markt ab. Ergänzt wird die Publikation durch Best-Practice-Ansätze im Einkauf von IT-Leistungen.  

Leseprobe

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: