Lanxess-Test beweist Reifen-Sparpotenzial

Konzern: 300 Lkw's sparen mit „grünen Reifen“ jährlich 1,5 Mio. Euro Spritkosten.

THORSTEN MARTIN +49 172 2614371 info@tme-foto.de Foto: Lanxess

„Grüne Reifen“ senken den Treibstoffverbrauch von Lkw um 8,5 Prozent und können Speditions- und Logistikunternehmen jährlich mehrere Millionen Euro an Kosten sparen. Dies ist das Fazit eines Praxistests, den Lanxess gemeinsam mit dem Chemielogistiker Talke durchgeführt hat. Das Ergebnis war, dass ein Lkw auf rollwiderstandsoptimierten Reifen mit dem EU-Label B im Schnitt 2,36 Liter weniger Sprit als sein Pendant mit Bereifung der Klasse D verbrauchte. Bei einer Flotte von dreihundert 40-Tonnern rechnet der Spezialchemiekonzern vor, dass durch den Wechsel jährlich 1,5 Millionen Euro Treibstoffkosten eingespart werden können - bei einer angenommenen Fahrstrecke von 150.000 Kilometern pro Fahrzeug und einem Treibstoffpreis von 1,40 Euro. Die CO²-Einsparungen beliefen sich demnach auf mehr als 3.000 Tonnen pro Jahr.

„Passend zur Einführung der Kennzeichnungspflicht von Reifen mit dem EU-Label vor einem Jahr haben wir mit diesem Test auch in der Praxis nachgewiesen, dass rollwiderstandsoptimierte Qualitätsreifen große Einsparpotenziale im Nutzfahrzeugbereich bieten“, sagt Christoph Kalla von Lanxess. „Grüne Reifen“ senkten nicht nur effektiv die Betriebskosten, sondern leisteten gleichzeitig auch einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Umwelt, so der Reifen- und Kautschukexperte. Für Alfred Talke, dem Group Managing Director des beteiligten Spediteurs, gehören optimierte Reifen zu einem effizienteren, wirtschaftlichen und umweltschonenden Fuhrpark. „Der in Kooperation mit Lanxess durchgeführte Reifentest hat uns noch einmal sehr eindrucksvoll die Einsparungen gezeigt, die wir in den vergangenen Jahren bereits realisiert haben. Wir würden uns wünschen, dass dieses Beispiel weitere Verbreitung in unserer Branche findet.“

Begleitet wurde das Experiment, bei dem zwei identische Nutzfahrzeuge auf gleicher Strecke eine Gesamtdistanz von je 20.000 Kilometern absolvierten, vom TÜV Rheinland. Die Prüfer hatten zuvor in einer Studie festgestellt, dass nur jeder zweite Spediteur davon überzeugt ist, dass „grüne Reifen“ tatsächlich zu spürbaren Kosteneinsparungen führen. „Das zeigt, dass noch weiterer Informationsbedarf zum Spar- und Umwelteffekt von ‚grünen Reifen‘ besteht“, sagt Christoph Kalla. Der Spezialchemiekonzern ermöglicht seinen Kunden aus der Reifenindustrie mit speziellen Kautschukmischungen die Herstellung von spritsparenden Pneus.

Der BME hat im Rahmen seines Leitfadens für Fuhrparkmanagement ausgerechnet, dass die Kraftstoffkosten einer der größten Kostenverursacher im Fuhrpark sind: Sie machen bei Dienstwagen & Co ungefähr ein Drittel der Vollkosten aus. Wie der Leasinganbieter LeasePlan betonte, nimmt aber nicht alleine die Technik Einfluss auf den Verbrauch und die Emissionen. Auch das Fahrverhalten jedes einzelnen Fahrers könne entscheidend dazu beitragen. „Wer seinen Fuhrpark und seine Fahrer also ökologisch lenkt, schont nicht nur nachhaltig die Umwelt, sondern entlastet auch spürbar sein Fuhrparkbudget“, so die Aussage des Unternehmens.

Den Leitfaden können Sie hier kostenfrei herunterladen.

 
 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: