13.07.2016 //

Einkäuferdelegationen reisen nach Spanien und Italien

Kostenfreie Sourcing Events in Norditalien und der Baskenstadt Bilbao bauen neue Brücken zwischen südeuropäischen Lieferanten und deutschen Beschaffern.

Im Herbst stehen weitere Delegationsreisen nach Südeuropa an. Foto: BME Im Herbst stehen weitere Delegationsreisen nach Südeuropa an. Foto: BME

Die südeuropäischen Beschaffungsmärkte erwachen nach der Finanz- und Schuldenkrise aus dem Krisenkoma. Für Einkäufer eröffnen verbesserte Konjunkturaussichten in Ländern wie Spanien und Italien neue Chancen und Potenziale, die der BME gemeinsam mit seinen Mitgliedern heben möchte. Deutsche Einkäufer werden deshalb im Herbst zu weiteren Delegationsreisen nach Norditalien und ins baskische Bilbao aufbrechen, um den Lieferanten aus diesen Regionen die Anforderungen von deutschen Einkäufern näher zu bringen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Dass Südeuropa im Wettbewerb mit Mittel- und Osteuropa sowie den fernöstlichen Märkten in Asien wieder attraktiver geworden ist, lässt sich unter anderem an der Rückkehr zu soliden BIP-Wachstumsraten und einer vorteilhaften Tendenz bei den Lohnstückkosten erkennen.

Im Mittelpunkt der B2B-Events,  die beim BME und seinen Partnern bereits zur Tradition geworden sind, stehen vor allem metallverarbeitende Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Automotive. „Nach unseren ersten gemeinsamen B2B-Treffen im Jahr 2014 hat sich ein fruchtbarer Kontakt entwickelt“, sagt Enrico Argentiero, Direktor der Internationalisierungsagentur der Region von Varese, die bei dem Trip nach Norditalien zu den Stationen zählt. Das Feedback von Seiten der italienischen Unternehmen sei durchweg genauso positiv wie jenes der deutschen Firmen, die in den vergangenen beiden Jahren an ähnlichen Reisen teilnahmen. „Unser primäres Ziel sind positive Ergebnisse für alle Beteiligten. Beide Seiten können aus unseren gemeinsamen Initiativen profitieren“, so Argentiero.

Qualität steigt bei südeuropäischen Lieferanten

Positives haben die vorherigen Veranstaltungen nicht nur bei der ersten Kontaktaufnahme, sondern auch in der Phase der weiteren Geschäftsanbahnung ergeben. Immer mehr Unternehmen beobachten, dass südeuropäische Lieferanten aus den Krisenjahren die richtigen Schlüsse gezogen und an Zuverlässigkeit gewonnen haben. Dies zeigen auch die Ergebnisse einer ähnlichen Delegationsreise nach Norditalien, die der BME im Vorjahr durchgeführt hat: Ein Einkäufer stufte nahezu alle der 15 dort geführten Lieferantengespräche als interessant ein und sprach von bereits zehn erhaltenen Angeboten. Ein weiterer Teilnehmer stellte gegenüber dem BME sogar drei konkrete Aufträge in Aussicht, die aber teils noch von anderen internen Faktoren abhängig sind.

Einkäufer haben nun bei den beiden Reisen nach Norditalien und Bilbao die nächste Chance, um B2B-Gespräche mit potenziellen Lieferanten zu führen. Die Delegationsreisen werden gemeinsam vom BME und den lokalen Handelskammern organisiert und sind für deutsche Einkäufer kostenfrei – auch die Reisekosten werden übernommen. Erwartet wird lediglich ein kurzer Vortrag im Rahmen eines Workshops, bei dem die Einkäufer den anwesenden Zulieferern von ihren Erfahrungen und Erwartungen berichten. Anschließend bleibt reichlich Zeit für vorterminierte B2B-Gespräche. Eine Liste der potenziellen Zulieferer wird den Teilnehmern vorab zur Verfügung gestellt.      

Sourcing Day in Bilbao | 29. September 2016

Bilbao ist Ende September erstmalig das Ziel einer Delegation von BME und deutschen Einkäufern. Nach einem Workshop mit den Präsentationen der Teilnehmer werden zwischen 11:30 und 18:00 Uhr B2B-Matchmakings mit Lieferanten aus ganz Spanien durchgeführt. Schwerpunkt sind vor allem metallverarbeitende Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Automotive. Partner der Veranstaltung ist die Cámara de Bilbao.

Sourcing Days Norditalien | 4.-7. Oktober 2016

Unter dem Motto „Italy meets German Buyers“ reist der BME im Oktober ein drittes Mal mit deutschen Einkäufern nach Norditalien. Zu den bereits im Vorjahr bereisten Zielen Turin und Varese kommen in diesem Jahr die Regionen Modena und Reggio Emilia als neue Roadshow-Stationen hinzu. Auch hier stehen metallverarbeitende Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau und Automotive im Fokus. Partner sind die Italienische Handelskammer für Deutschland (ITKAM), die regionale Handelskammer von Reggio Emilia sowie die Internationalisierungsgesellschaften PROMEC, CEIP und Provex.

Interessierte Einkäufer können sich wenden an:

Lisa Immensack
International Project Manager
E-Mail: lisa.immensack(at)bme.de

Ansprechpartner

Bild von Olaf Holzgrefe
Olaf Holzgrefe Leiter International Business & Affairs
+49 6196 5828-343
+49 6196 5828-199
Bild von Marlene Grauer
Marlene Grauer Internationale Projektmanagerin Nordeuropa, MOE & öffentlicher Sektor
+49 6196 5828-129
Bild von Lisa Immensack
Lisa Immensack Projektmanagerin Internationales für Mittlerer Osten, Nordafrika und MENAT
+49 6196 5828-345
+49 6196 5828-199