Neuer Präventionsstandard Geldwäsche

BME veröffentlicht weiteren Compliance-Standard für das Lieferantenmanagement.

In der Reihe „Anforderungen an einen Compliance-/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement“ hat der BME nun auch Standards zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung veröffentlicht.

Der Standard soll Unternehmen, die gewerblich mit Gütern handeln, für die entsprechenden Risiken sensibilisieren. Dafür werden zunächst die wesentlichen Regelungen des Geldwäschegesetzes erläutert. Auf die Zusammenfassung der Verpflichtungen, die sich aus dem Geldwäschegesetz ergeben, folgt eine Risikoanalyse sowie eine Beschreibung geeigneter und zweckmäßiger Prozesse zu deren Erfüllung. Wie der Standard aufzeigt, reicht es oftmals aus, bestehende Prozesse und Kontrollen zur Erfüllung der Sorgfalts- und Organisationspflichten zu modifizieren. Viele der durch das GWG auferlegten Verpflichtungen erfüllen Unternehmen bereits aus anderen Gründen, etwa im Rahmen eines guten Stammdatenmanagements und im Rahmen von Korruptionspräventionsmaßnahmen.

Erläuterungen zum Thema

Als Geldwäsche (Straftat gem. § 261 StGB) bezeichnet man das Einschleusen illegal erworbener Vermögenswerte in den legalen Finanzkreislauf  – mit dem Ziel, die unrechtmäßige Herkunft zu verschleiern und die erlangten Vermögenswerte in „sauberer“ Form wieder im Wirtschaftskreislauf einsetzen zu können. Die Geldwäsche dient also einerseits dem Verschleiern der Vortat; andererseits dazu, den Zugriff der Behörden und Geschädigten auf das durch die Vortat erlangte Vermögen zu erschweren. Die gesetzliche Grundlage für die Implementierung einer wirksamen Prävention gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bildet das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz). Standen bislang Finanzdienstleister (Banken, Versicherungen) im Fokus, gehören auch „Personen, die gewerblich mit Gütern handeln“ zu den „Verpflichteten“ des GwG. Güterhändler müssen sich intensiver als bisher mit den notwendigen Präventionsmaßnahmen befassen, zumal sich derzeit eine deutliche Tendenz zu einer verstärkten Überwachung der gewerblichen Güterhändler abzeichnet.

Weitere generelle Prozessbeschreibungen sowie Standards sind zuletzt zu den Risikothemen „Korruption“, „Kinderarbeit“ und „Kartellrechtsverstöße durch Lieferanten“ veröffentlicht worden. Sämtliche Dokumente stehen unter www.bme.de/compliance-lieferantenmanagement zum Download zur Verfügung.

» BME-Compliance-Initiative

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: