16.04.2018 //

Porzellan-Manufaktur zeigt Einkäufern ihre Produktion

Die BME-Region Chemnitz-Sachsen lädt am 17. April zu einer Besichtigung der Staatliche Porzellan-Manufaktur in Meissen ein.

Glasieren eines Tellers in der Porzellan-Manufaktur Meissen. Foto: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen

Die Staatliche Porzellan-Manufaktur in Meissen blickt auf eine langjährige Tradition zurück. Mit der Herstellung von Porzellan begann der Betrieb bereits im Jahr 1710. Nach der Wende stieg der Freistaat Sachsen als alleiniger Gesellschafter ein. Seit 2017 setzt das Unternehmen auf verschiedene Schwerpunkte: Porzellan, internationales Wachstum, Nachhaltigkeit, Sicherung des kunsthandwerklichen Könnens und Innovationskultur. Die Produktpalette ist breit, dazu zählen neben Geschirr auch Vasen, Leuchten, Gemälde, Figuren oder Kunstwerke. Das Museum der Manufaktur bietet eine der größten Sammlungen Meißener Porzellans weltweit. Am 17. April lädt die BME-Region Chemnitz-Sachsen Einkäufer zur Besichtigung ein. Der Rundgang beginnt mit einem Einblick in die Produktion. Einkaufsleiter Maik Viehrig wird anschließend die Entwicklung und Schwerpunkte des Einkaufs vorstellen.

Datum
17.04.2018, 15:30 bis 18:30 Uhr

Adresse
Talstraße 9
01662 Meißen

Referent
Maik Viehrig, Leiter Einkauf bei der Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen

Anmeldung
Dr. Gert Pfeilschmidt
Tel.: 03725 / 34 10 62
E-Mail: g.pfeilschmidt@gmx.de

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: