22.10.2013 // Indirekte Materialien

Potenzial für Windkraft in Mitteldeutschland

Erfurter Kongress thematisiert die Möglichkeiten der Windkraft. BME ist dabei.

www.tier-sportfotografie.de Foto-Quelle: Nordex SE

Angesichts des Wachstumspotenzials findet Ende November die zweite Auflage der mitteldeutschen Branchentage für Windkraftenergie statt. Experten sehen in der Branche eine lokale Schlüsselrolle, um die Zielsetzungen der Energiewende zu erreichen. Der größte Beitrag zur erneuerbaren Energieversorgung müsse in Thüringen von der Windkraft kommen, sagte Professor Viktor Wesselak von der FH Nordhausen vor der Tagung und verwies auf das Ziel der thüringischen Landesregierung, bis zum Jahr 2020 45 Prozent des Stromverbrauchs über alternative Energiequellen abzudecken.

Andrej Noack vom lokalen thüringischen Anbieter BOREAS sieht vor der Veranstaltung aktuellen Gesprächsbedarf. „Die aktuelle, politisch geführte Debatte zum Thema Energiewende und zum EEG muss dringend versachlicht und um wichtige Aspekte wie das Thema Energiespeicherung erweitert werden“, so der Planungsleiter bei dem lokalen Marktführer für Windenenergieanlagen. In ländlichen Regionen müsse der positive Effekt für die Wertschöpfung und den Arbeitsmarkt mehr Beachtung finden, so der Fachmann, der die These vertritt, dass eine regenerative Stromerzeugung nahe an den Verbrauchszentren zu einer langfristigen Stabilisierung der Strompreise führt.

Im Rahmen der Tagung „Wind.Energie – Mitteldeutsche Branchentage“ auf dem Gelände der Messe Erfurt werden am 26. und 27. November 2013 rund 60 Aussteller und 1.300 Fachteilnehmer erwartet. Das stark erweiterte Vortragsprogramm soll insbesondere den hohen Informationsbedarf berücksichtigen, den die Kommunen in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rund um das Thema Energiewende haben. Zentrale Themen des Kongressprogramms werden Energieeffizienz, Naturschutz, Energieproduktivität in der Wirtschaft, Ausbau der Netzinfrastruktur, Speicherpotenziale und Stromtransport sein.

Angesprochen werden neben der interessierten Öffentlichkeit und den Medien, vor allem Politiker aller Ebenen, Verwaltungen, Gemeinden, Wissenschafts- und Forschungs-einrichtungen, Kirchen, Kammern, Verbände, sowie die Akteure und Unternehmer der Windbranche. Der BME beteiligt sich als Partner der Messe mit einem Stand.

Weitere Informationen:

» www.mitteldeutscher-windbranchentag.de

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu:

Indirekte Materialien