Stimmungsbarometer Osteuropa: Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA) und BME befragen Mitglieder

Erstmals in der Zusammenarbeit von BME und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA) befragen beide Partner zusammen ihre Mitglieder hinsichtlich der Veränderungen des Beschaffungs- und Lieferantenmanagements auf dem Osteuropa-Sektor.

Anhand der Umfrage „Wege aus der Krise – Welche Maßnahmen ergreifen Unternehmen?“ erarbeiten Expense Reduction Analysts und der BME Handlungsempfehlungen, wie Global Player und KMU sich bestmöglich in Zeiten der Corona-Pandemie aufstellen sollten. Anhand der Umfrage „Stimmungsbarometer Osteuropa“ erarbeiten BME und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA) Handlungsempfehlungen, wie Global Player und KMU sich zukünftig widerstandsfähiger aufstellen können. Foto: Pixabay.com

Die abrupten Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben die Fragilität internationaler Supply-Chains und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern bzw. Lieferanten aufgezeigt.  Umfragen des BME im ersten Halbjahr 2020 haben bereits belegt, dass in vielen Unternehmen die aktuellen Herausforderungen zu strategischen Überlegungen führen.

Was sind die richtigen Antworten für die Zukunft? Und wie kann sich ein Unternehmen widerstandsfähiger aufstellen?  

Gemeinsam wollen der BME und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA) mit einer Umfrage in Erfahrung bringen, welche Maßnahmen tatsächlich realisiert werden und welche Rolle die Länder Osteuropas in dieser Umstrukturierung spielen und spielen könnten.

„Die Bedeutung Osteuropas als Ganzes ist für die deutsche Wirtschaft in den letzten zwei Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen,“ sagt OA-Geschäftsführer Michael Harms zum Start dieser ersten gemeinsamen Umfrage der beiden Verbände. „Die Pandemie wir diesen Trend zusätzlich verstärken.“

BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Silvius Grobosch ergänzt: „Die vergangenen Monate haben deutlich gemacht, wie manche Lieferketten unter ‚Stress‘ geraten können. Bei einer künftigen Neuorganisation von Supply-Chains, einer möglichen Diversifizierung der Lieferanten oder einer Regionalisierungsstrategie rückt auch Osteuropa automatisch stärker in den Fokus deutscher Unternehmen und damit der Einkäuferinnen und Einkäufer.“

Die Umfrage läuft bis zum 12. November 2020. Die Teilnahme an der gemeinsamen Umfrage ist anonym. Die Beantwortung der Fragen wird zwischen zehn und 15 Minuten dauern. Die Ergebnisse der Umfrage stellen wir Ihnen nach Auswertung auf Wunsch gerne zur Verfügung.

Sie finden die Umfrage unter nachfolgendem Link: 

Zur Befragung

Wir danken Ihnen bereits im Voraus ganz herzlich für Ihre Unterstützung! Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mehr Informationen

BME-International:
Kirstin Scheel, E-Mail: kirstin.scheel(at)bme.de
Olaf Holzgrefe, E-Mail: olaf.holzgrefe(at)bme.de 

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA):
Dr. Martin Hoffmann, E-Mail: m.hoffmann(at)bdi.eu
Jens Böhlmann, E-Mail: j.boehlmann(at)bdi.eu

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: