27.09.2018 //

Supply-Chain-Security-Konferenz in Bad Krozingen

Maßnahmen und Konzepte zur Prozessabsicherung und Risikominderung in der Lieferkette sind am 26. Oktober in Bad Krozingen zentrales Thema einer Veranstaltung der BME-Region Freiburg-Südbaden.

Einkäufer, Supply Chain Manager und Logistiker sollten die Lieferkette immer fest im Blick behalten! Foto: pixabay.com Einkäufer, Supply Chain Manager und Logistiker sollten die Lieferkette immer fest im Blick behalten! Foto: pixabay.com

Die BME-Region Freiburg-Südbaden veranstaltet am 26. Oktober in Bad Krozingen eine Supply-Chain-Security-Konferenz. Thema des gemeinsam mit der Transported Asset Protection Association (TAPA EMEA) organisierten Events sind „Maßnahmen und Konzepte zur Prozessabsicherung und Risikominderung in der Lieferkette“.

"Die zunehmende Globalisierung, die Volatilität der Märkte sowie der Trend zum Out- und Single Sourcing weltumspannender Supply Chains, mit interdependenten Beziehungsmustern und einer Vielzahl von Schnittstellen, erhöhen die Zahl potenzieller Ausfallpunkte und die damit verbundenen Risiken einzelner Unternehmen bzw. ganzer Wertschöpfungsnetzwerke", heißt es in der Einladung weiter.

Auslöser seien häufig Störungen auf der Angebots- als auch Nachfrageseite, wie beispielsweise Naturkatastrophen, Arbeitsstreiks, menschliches Fehlverhalten oder Bankrott von Wertschöpfungspartnern. Auch die Frachtkriminalität habe in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen, wovor auch die Transportsicherheitsvereinigung TAPA warnt.

Viele Beispiele aus der Praxis zeigten, dass Logistiker bereit sind, in Sicherheit zu investieren. Wer wertvolle Ware befördere, habe alleine wegen der Haftungsfragen ein großes Interesse, lückenlos zu dokumentieren, dass alles seine Ordnung hatte. Letztlich sei dies jedoch eine Preisfrage. Überwachte Parkplätze oder GPS-Ortungssysteme verursachten Zusatzkosten. Das sei der Appell an die Verlader: Wer beim Dienstleister knausere, brauche sich über gestohlene Ware nicht zu wundern. Wer dagegen Investitionen in mehr Sicherheit nicht nur vorschreibe, sondern dies auch finanziell honoriere, der habe sicherlich weniger schlaflose Nächte.

 

 

 

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: