Umfrage für innovative öffentliche Beschaffung

BMWi-Kompetenzzentrum ermittelt nötige Maßnahmen. Bringen Sie Ihre Expertise ein!

Um Transparenz zu schaffen, inwiefern der öffentliche Einkauf bereits die Nachfrage nach innovativen Produkten und Entwicklungen mobilisieren und deren rasche Verfügbarkeit am Markt unterstützen konnte, bittet Sie das Kompetenzzentrum innovative Beschaffung um Ihre Mitarbeit. Bringen Sie Ihre Expertise ein und zeigen Sie auf, welche Maßnahmen die Politik ergreifen kann, um innovative Projekte zu unterstützen.
 

» Zur BMWi-Umfrage „Innovative Beschaffungstrends des öffentlichen Sektors“


Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 10-15 Minuten. Die Ergebnisse werden Ihnen anonymisiert nach Ende der Umfrage zugestellt. Schaffen Sie Wirkung: Informieren Sie Ihr Netzwerk über diese Umfrage und motivieren Sie es zur Teilnahme!

Hintergrund des Kompetenzzentrums

Erste Beispiele für innovative Beschaffung sind bereits unter www.koinno-bmwi.de zu finden. Das Kompetenzzentrum wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durch den Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) aufgebaut und geführt. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Innovationsorientierung der öffentlichen Beschaffung in Deutschland zu stärken, um wichtige Impulse für Innovationen in die Wirtschaft zu geben.

In ihrem Forschungs- und Innovationsprogramm für die Jahre 2014 bis 2020 („Horizon 2020“) hat die EU die zentrale Bedeutung von Innovationen für die einzelnen Länder hervorgehoben und der öffentlichen Beschaffung dabei eine tragende Rolle zugeschrieben. Da in Deutschland das jährliche Beschaffungsvolumen der öffentlichen Hand bei mindestens 300 Milliarden Euro liegt, ist das Potenzial der Innovationsnachfrage durch eine innovationsorientierte öffentliche Beschaffung groß. Öffentliche Auftraggeber in Deutschland gelten somit als wichtige Impulsgeber für neue innovative Verfahren und Produkte.

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: