Veranstaltungen

Technologie- und Wissenstransfer in der Exportkontrolle

Rechtliche Grundlagen und praktische Auswirkungen

Neben dem Warenhandel spielt auch der Transfer von Technologie und Know-how eine zunehmend wichtige Rolle. Da dieser Transfer auch sicherheitspolitische Ziele gefährden kann, unterliegt er genauso wie der Warenhandel der Exportkontrolle.

Ihr Unternehmen muss in der Lage sein, zwischen dem Transfer gelisteter/ungelisteter Technologie und dem Transfer von Know-how (Technische Unterstützung) zu unterscheiden und das Ergebnis sowie die daraus resultierenden exportkontrollrechtlichen Folgen angemessen im unternehmensinternen Compliance-Programm zu berücksichtigen und zu implementieren.

In unserem Seminar werden Ihnen Beispiele aus der Praxis vorgestellt und anhand dieser die Abgrenzungsschwierigkeiten erläutert. Ihnen werden die aktuellen Vorgaben in Bezug auf den Technologietransfer sowie die Ausnahmen exportkontrollrechtlicher Beschränkungen aufgezeigt. Sie erarbeiten einen praxisnahen Leitfaden zu Verboten und Genehmigungspflichten, Ausnahmen und Verfahrenserleichterungen und erhalten damit eine hilfreiche Unterstützung für den Aufbau der internen Exportkontrolle im Unternehmen.

Seminarinhalte
  • Ziel und Zweck der Exportkontrolle / Folgen bei Verstößen
  • Definition „Technologietransfer“ in der Exportkontrolle
  • Abgrenzung Ausfuhr von Technologie / Technische Unterstützung
  • Verbote und Genehmigungspflichten (Embargo (Personen / Länder, Rüstungsgüter / Dual-Use-Güter, kritische Endverwendung)
  • Ausnahmen von Genehmigungspflichten (de control - notes)
  • Genehmigungsverfahren (inkl. Wertfreigrenzen / AGG etc.)
  • Auswirkungen der Reform der Dual-Use-VO 
  • Best Practice, Empfehlungen zur Umsetzung im Unternehmen
Methoden

Trainer-Input, Diskussionen, Gruppenarbeiten, Beispiele, Best Practices, Checklisten

Ihr Nutzen

Nach dem Seminar,

  • kennen Sie die exportkontrollrechtlichen Vorgaben für den Technologietransfer;
  • können Sie die Ausfuhr / Verbringung (gelisteter / nicht-gelisteter) Technologie von der Technischen Unterstützung unterscheiden;
  • verfügen Sie über das notwendige Grundwissen, um die innerbetriebliche Technologiekontrolle umzusetzen.
Zielgruppe
  • Ausfuhrverantwortliche (AV)
  • Exportkontrollbeauftragte (EKB)
  • Mitarbeiter/-innen der Zoll-/Exportkontrollabteilung, die in die Kontrolle des Technologietransfers eingebunden sind
  • alle Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte exportorientierter Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen, die in den Technologietransfer eingebunden sind
Preis

690,- €
590.- € (für BVL Mitglieder)

Referent

Dr. Talke Ovie, Rechtsanwältin
HARNISCHMACHER LÖER WENSING, Rechtsanwälte PartG mbB

Da BVL Seminare das Seminar durchführt, werden Sie für die Anmeldung auch direkt auf die BVL Seminare Webseite weitergeleitet.


Termine und Veranstaltungsorte finden Sie auf der Buchungsseite.

Es gelten die AGB der BVL Seminare, die Sie hier einsehen können.