09.03.2018 //

Young Professionals bei Amazonen-Werke zur Stippvisite

Am 16. Februar 2018 folgten knapp 20 Young Professionals der BME-Region Bremen/Weser-Ems der Einladung des Unternehmens. Die Nachwuchseinkäufer erhielten die Möglichkeit, sich einen Einblick in die Produktion in Hude und Altmoorhausen zu verschaffen.

Young Professionals der BME-Region Bremen/Weser-Ems besichtigten die Produktion der Amazonen-Werke in Hude und Altmoorhausen. Foto: BME-Region Bremen/Weser-Ems Young Professionals der BME-Region Bremen/Weser-Ems besichtigten die Produktion der Amazonen-Werke in Hude und Altmoorhausen. Foto: BME-Region Bremen/Weser-Ems

Als mittelständischer Landmaschinenhersteller mit acht Produktionsstandorten in Deutschland, Frankreich, Russland und Ungarn vertreibt Amazonen-Werke Düngerstreuer, Sämaschinen, Bodenbearbeitungsgeräte und Pflanzenschutzspritzen sowie Geräte für die Kommunaltechnik in über 70 Länder. Der Exportanteil des Unternehmens beträgt 80 Prozent.

Michael Mayhaus, Global Sourcing Manager der Amazonen-Werke, präsentierte seinen Gästen zunächst die weltweite Beschaffungsstrategie seines Arbeitgebers. Der Referent wies insbesondere auf die guten Erfahrungen hin, die er mit vom BME veranstalteten reversen Messen in Shanghai gemacht hatte. Diese böten eine hervorragende Möglichkeit zur Beschaffungsmarktforschung.

Im Anschluss stand für die Young Professionals zunächst eine Werksbesichtigung im Werk Hude auf der Agenda. Hier wurde den Teilnehmern die Eigenproduktion von Stahl (Stanzteile, Biegetechnik, Frästeile, Blechbearbeitung) näher gebracht. Besonders imposant war die hohe Fertigungstiefe der Teile. Die Konfektionierung und Montage der Einzelteile findet sowohl in Hude als auch in Altmoorhausen statt. Zwischen beiden Werken ist im stündlichen Rhythmus ein Pendelverkehr eingerichtet. Im Werk in Altmoorhausen werden die Produkte final montiert. Hier werden zudem auch kleinere Komponenten wie Montagebaugruppen und Kleinteile gelagert.

Weiterempfehlen

Weitere Meldungen zu: