HTWK Leipzig: Professur für Supply Chain Management

Selbstverständnis. Als „University of Applied Sciences“ hat die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig den Anspruch, Lehre, Forschung und Praxis optimal zu verbinden. Außerdem sollen die Studierenden auf die Komplexität im Management globaler Wertschöpfungsstrukturen vorbereitet werden. Neben der Vermittlung des notwendigen Fach- und Methodenwissens soll dabei insbesondere die Begeisterung der Studierenden für die Disziplinen Einkauf, Logistik und Supply Chain Management als spannende Felder für die spätere Berufswahl geweckt werden. Regelmäßige Exkursionen zu Unternehmen, Vortrage von Gastreferenten und Planspiele bilden genauso wie Praktika und Abschlussarbeiten mit betrieblichen Problemstellungen eine Brücke in die Praxis. Forschungsprojekte orientieren sich am Kern des Supply Chain Managements sowie an unternehmensinduzierten Fragestellungen, um die Rückkopplung des State of the Art inTheorie und Praxis in den Lehrveranstaltungen zu verwirklichen.

Lehre. Im Rahmen der betriebswirtschaftlich orientierten Bachelorstudiengange (BWL, International Management, Wirtschaftsingenieurwesen) wird – neben einer Grundlagenveranstaltung in Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik – als Vertiefung „Strategisches Beschaffungsmanagement“ angeboten. In den betriebswirtschaftlich ausgerichteten Masterstudiengängen (BWL, General Management, Wirtschaftsingenieurwesen) liegt der Fokus in verschiedenen Veranstaltungen auf den Problemstellungen globaler Wertschöpfungsketten sowie der elektronischen Unterstützung von Beschaffungs- und Logistikprozessen.

Forschungsfelder. Aktuelle Forschungsprojekte beschäftigen sich in Einkauf und Logistik insbesondere mit Themenstellungen der Digitalisierung. So wird eine Forschergruppe zu Digitalen Transformationsprozessen in der sächsischen Wirtschaft geleitet, die sich neben den Aspekten von Technik und Prozessen auch mit Organisationsentwicklung und -management sowie Personalarbeit und -entwicklung beschäftigt. In einem weiteren Big Data Analytics-Projekt wird untersucht, wie sich auf der Basis historischer Daten eine intelligente Angebotsprojektierung im Anlagenbau umsetzen lässt. Des Weiteren werden regelmäßig Studien zu aktuellen Fragestellungen (z.B. Blockchains im Supply Chain Management) durchgeführt. Hervorzuheben ist hier die jährliche die Studie „Elektronische Beschaffung“ in Zusammenarbeit mit dem BME und dem Lehrstuhl Industriebetriebslehre/Universität Würzburg.

Transfer. Neben Veröffentlichungen der Studien und Forschungsergebnisse in Fach- und Praxispublikationen sowie Präsentationen auf Tagungen und Veranstaltungen sollen insbesondere sehr gut ausgebildete Absolventen neben einem soliden Fachwissen auch aktuelle Forschungsansätze in die Praxis „mitnehmen“. Hierzu wird nach Möglichkeit angestrebt, dass sich die Studierenden ausgehend von einem Praktikumsprojekt über Seminararbeiten bis hin zur Abschlussarbeit kontinuierlich über einen längeren Zeitraum einer Problemstellung widmen und dadurch auch vertiefend bearbeiten können.

Inhaber der Professur: Prof. Dr. Holger Müller

Prof. Dr. Holger Müller; HTWK Leipzig; BME

Holger Müller studierte Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Dresden. Nach seinem Studium arbeitet er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Produktionswirtschaft, ab 2001 am Lehrstuhl Industriebetriebslehre der Universität Würzburg. Er promovierte 2004 in Würzburg zum Thema „Anforderungen an elektronische Marktplätze aus Sicht der Beschaffung“ und erhielt hierfür den Wissenschaftspreis des BME. Seit 2004 ist er Geschäftsführer des CfSM – Centrum für Supply Management. 2013 wurde Holger Müller an die HTWK Leipzig berufen. (Foto: HTWK Leipzig) 

 

 

HTWK Leipzig: Professur für Supply Chain Management

Inhaber der Professur: Prof. Dr. Holger Müller   

Anschrift: Fakultät Wirtschaftswissenschaft und Wirtschaftsingenieruwesen,

Gustav-Freytag-Str. 42A, 04251 Leipzig

Tel.: +49 341 3076 - 6582

E-Mail: holger.mueller.scm@htwk-leipzig.de

Web: www.htwk-leipzig.de