RFH Köln: Supply Chain Management mit Beschaffung und Logistik

Selbstverständnis. Die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule in privater gemeinnütziger Trägerschaft. Sie bietet derzeit 38 Bachelor- und Masterstudiengänge Vollzeit, berufsbegleitend, berufsbegleitend hybrid und dual an. Mit mehr als 6000 Studierenden gehört die RFH zu den größten Bildungsträgern in Köln. Die Hochschule verfügt über Studienangebote in den Regionen Rhein-Erft, Kreis Heinsberg), Bergisches Land und Rhein-Kreis Neuss. Das Supply Chain Management (SCM) mit den Bereichen Beschaffung und Logistik ist ein integraler Bestandteil der angebotenen Studienleistungen und wird von einem Team rund um die Professoren Andreas Fries, Ralf Kutsche und Thomas Decker vertreten. 

Lehre. Das Studium ist durch kleine Semestergruppen und ein hohes Maß an Praxisnähe gekennzeichnet. Letztere wird durch projektbezogenes Arbeiten, branchenerfahrene Dozierende und die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft im Rheinland erreicht. In den Bachelorstudiengängen ist das Modul SCM im Fachbereich Wirtschaft und Recht durchgängig vertreten. Im Wahl-Schwerpunkt Vertrieb wird insbesondere das Outbound-Logistikmanagement behandelt. In den Master BWL-Studiengängen „International Business Administration“ (M.A.) und „Wertorientierte Unternehmensführung“ (M.Sc.) werden die Inhalte in Modulen wie „International SCM“, International Purchasing Management“ oder „Supply Chain Prozessoptimierung und Controlling“ vertieft. Ein Schwerpunkt der Lehre im Bereich SCM liegt auf „Blended Learning“-Ansätzen. Hier werden die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert. Das ermöglicht ein zeit- und räumlich unabhängiges Lernen durch spezifische, teils digitale Lern- und Medienformate.

Seit mehreren Jahren werden SCM-spezifische Planspiele und Simulationen eingesetzt und eigens entwickelte Fallstudien bearbeitet. Der Verhandlungs-Case „Master Yoga“ hat es in das Programm des „Dispute Resolution Research Center“ der Kellogg School of Management an der Northwestern University in den USA geschafft – einer der weltweit herausragenden Institute für Verhandlung. Der Case spielt eine Vertragsverhandlung zwischen der Firma Master Yoga und einer Social-Media-Influencerin nach und steht so beispielhaft für die anwendungsbezogene Lehre.

Forschung und Transfer. Die RFH-Institute betreiben anwendungsorientierte Forschung und bündeln Kompetenzen, von denen Studierende profitieren. Dabei wird der Anspruch verfolgt, eine qualitativ hochwertige Lehre anzubieten, die unter Einbindung von Studierenden in bestehende Forschungsaktivitäten erfolgt.

Ein Beispiel für diesen Ansatz ist die Forschungsreihe zum „Einkäufer und Supply Chain Manager von Morgen“ aus dem Bereich Beschaffung unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Fries. Dabei wurde seit 2020 die Entwicklung zukünftiger Fachkompetenzen für spezifische Rollenprofile wie den Supply-Chain-Data-Analyst in Zusammenarbeit mit der Praxis untersucht. Die bisher erzielten Ergebnisse fanden Umsetzung in diversen Master-Thesen und einschlägigen Fachpublikationen, unter anderem in der aktuellen „Supply Management Research“-Ausgabe des BME.  

Im Bereich Logistik liegt ein Forschungsschwerpunkt auf den Potenzialen der Industrie 4.0. So veröffentlichte Prof. Dr. Thomas Decker, Leiter des HANSE Instituts für Logistik & Handelsmanagement an der RFH in Neuss, 2021 einen wissenschaftlichen Beitrag zum Thema „Beschleunigung von Transportabwicklungsprozessen in der Binnenschifffahrt via Blockchain-Technologie“.

Inhaber der Professur: Prof. Dr. Andreas Fries

Prof. Dr. Andreas Fries, RFH Köln

Andreas Fries studierte BWL und International Management an der Universität zu Köln, Erasmus Universiteit Rotterdam und HEC in Paris. Seine Dissertation verfasste er zum Thema „Supplier Relationship Management“, um daraufhin über den Einstieg in den strategischen Einkauf und später die Bereiche Group Strategy und Finance Operations der Henkel AG die Entwicklung des Konzerns mitzugestalten. 2013 wurde Fries zum Professor ernannt. Seit 2015 ist er Studiengansleiter für die Master-BWL-Programme „International Business Administration“ (M.A.) und „Wertorientierte Unternehmensführung“ (M.Sc.). Neben Lehre und Forschung unterstützt Fries im Rahmen von Beratungsprojekten Unternehmen bei der Gestaltung von nachhaltigen Einkaufs-, Logistik- und Supply Chain Organisationen und Prozessen. (Foto: RFH Köln)  

 

 

Rheinische Fachhochschule Köln, Professur für Allg. BWL, insbesondere Supply Chain Management

Inhaber der Professur: Prof. Dr. Andreas Fries 

Anschrift: Schaevenstraße 1a/b, 50676 Köln

Tel.: 02 21/20 30 20

E-Mail: andreas.fries(at)rfh-koeln.de

Web: www.rfh-koeln.de