11.12.2020 //

1. Einkaufsinitiative Maghreb: BME initiiert erfolgreiche Premierenveranstaltung

Deutsche Unternehmen haben im Rahmen virtueller B2B-Matchmakings eine Vielzahl qualifizierter Geschäftspartner aus Marokko, Tunesien und Algerien getroffen.

Der BME hat gemeinsam mit den AHKs der Maghreb-Region zahlreiche deutsche Unternehmen erfolgreich mit Suppliern aus Marokko, Tunesien und Algerien zusammengebracht. Foto: Pixabay.com Der BME hat gemeinsam mit den AHKs der Maghreb-Region zahlreiche deutsche Unternehmen erfolgreich mit Suppliern aus Marokko, Tunesien und Algerien zusammengebracht. Foto: Pixabay.com

Erstmals hat der BME vom 17. November bis zum 07. Dezember 2020 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Einkaufsinitiative Maghreb durchgeführt.

Damit wurde das etablierte Format der BME-Initiative aus dem Westbalkan auf eine neue Beschaffungsregion ausgeweitet. „Ziel der Initiative ist es, die leistungsfähigsten Lieferanten aus Tunesien, Algerien und Marokko für deutsche Einkäufer effizient nutzbar zu machen,“ so Olaf Holzgrefe, Leiter International des BME. „Die Analyse zeigt, dass insbesondere Frankreich und Spanien deutlich mehr aus dem Potenzial der nordafrikanischen Staaten herausholen. Dieses vor den Toren Europas liegende Potenzial wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern auch der deutschen Wirtschaft und unseren BME-Mitgliedern zur Verfügung stellen.“

Bei der Einkaufsinitiative handelt es sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU. Der BME realisierte das Projekt gemeinsam mit seinen AHK-Projektpartnern aus der Maghreb-Region unter der Leitung der Deutsch-Marokkanischen Auslandhandelskammer (AHK Marokko), der AHK Tunesien und AHK Algerien sowie mit Unterstützung des Euro-Mediterranen Länderverein (EMA e.V.). In einem Zeitraum von sechs Monaten wurde gemeinsam mit über 30 deutschen Unternehmen der Markt in einem mehrstufigen Prozess gescreent, in drei Online-Seminaren über 100 potenziellen Lieferanten geschult und die passendsten am Ende in einer zwei wöchigen B2B-Matchmaking-Phase bedarfsorientiert zusammengebracht. „Letztendlich haben 15 deutsche Unternehmen Partner gefunden und sich mit den Suppliern in den ersten B2B-Austausch begeben. Darunter sind namhafte Mittelständler wie der Landmaschinen-Hersteller Amazonen-Werke, die battenfeld-cincinatti Deutschland GmbH oder die Osborn GmbH. Wir hatten interessanterweise aber auch Global Player mit an Bord, die teilweise erstmals an einer Nordafrika-Initiative teilgenommen haben,“ so Olaf Holzgrefe weiter. Kern der Initiative war dabei die metallverarbeitende Industrie.

Zufriedenheit herrscht auch bei den Projektpartnern des BME. „Für uns ist die Partnerschaft zu den Auslandshandelskammern vor Ort eine elementare Stütze in diesem Projekt“ so Olaf Holzgrefe.  Für die ortsansässigen Kammern bietet die Initiative im Gegenzug einen sehr konkreten Ansatz, die lokalen Unternehmen aktiv zu unterstützen. „Die erstmals durchgeführte Einkaufsinitiative Maghreb ist bei den Unternehmen in den drei nordafrikanischen Ländern Algerien, Marokko und Tunesien auf sehr großes Interesse gestoßen. Gezieltes Matchmaking der beteiligten Auslandshandelskammern in der Region in Zusammenarbeit mit dem BME führte zu einer Vielzahl erfolgsversprechender, direkter Kontakte zwischen maghrebinischen Lieferanten und deutschen Einkäufern. Aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen infolge der Corona-Pandemie wurden die ursprünglichen Präsenzformate angepasst und digital durchgeführt – dies tat dem Erfolg der Begegnungen keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil beurteilten alle Partner die digitalen Formate als äußerst effizient, verbunden natürlich mit der Hoffnung auf persönliche Gespräche in der Zukunft.“, so Andreas Wenzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Marokko.

Zufrieden zeigen sich die AHKs der Maghreb-Region und der BME auch über die Reaktion der beteiligten Unternehmen. Durchweg positiv wurden die Organisation und das Matchmaking bewertet. Für BME und AHK ein Zeichen, mit dieser Initiative den Nerv getroffen zu haben und damit auch zum Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen aktiv beigetragen zu haben. „Beide Seiten der beteiligten Unternehmen können von dieser Initiative nur lernen und profitieren,“ so Olaf Holzgrefe und Andreas Wenzel „und der erste wichtige Schritt ist dabei der qualitative Austausch.“

Der BME-International hat mit dieser Initiative ein weiteres Puzzlestück geschaffen, um den BME-Mitgliedern, Einkäufern und Unternehmen einen effizienten, neuen Zugang zu Beschaffungsmärkten zu ermöglichen. Zudem zeigen damit AHK und BME auch, dass spannende Lieferanten nicht nur in etablierten Sourcing-Regionen vorhanden sind.

Weitere Infos:
Olaf Holzgrefe
Leiter International des BME
E-Mail: olaf.holzgrefe(at)bme.de
Tel.: 0 61 96/58 28-343

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: