05.02.2021 //

BME-Marktinformationen Rohstoffe: Die Zuversicht wächst

Globale Impfaktionen und eine sich erholende Weltwirtschaft sollten die Rohstoffpreise 2021 weiter moderat steigen lassen. Das zeigt der aktuelle BME-Marktüberblick.

Foto: BME e.V. Foto: BME e.V.

Die Hoffnung auf einen Impfstoff gegen Covid-19 beflügelt Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gleichermaßen. Der damit verbundene möglichst schnelle Sieg über die beispiellose weltumspannende Pandemie und die Aussicht auf eine nachhaltige Erholung der global economy lassen auch die Rohstoffpreise an den internationalen Handelsplätzen kräftig steigen.

„Allein im November 2020 verteuerten sich Commodities quer durch alle Marktsegmente um durchschnittlich 4,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Dieser Trend dürfte auch zu Beginn des neuen Jahres anhalten“, heißt es in der aktuellen Ausgabe der „BME-Marktinformationen Rohstoffe 4/2020“. Danach seien vor allem die Rohöl-Notierungen zuletzt von der positiven Stimmung an den Märkten erfasst worden.

Für good news sorge die chinesische Konjunkturkurve, die nach dem coronabedingten Absturz im Frühjahr längst wieder steil nach oben zeige. Der Rohstoffhunger der größten Volkswirtschaft Asiens wachse und befeuere insbesondere die Nachfrage auf den Märkten für Industriemetalle. Wenn die Covid-19-Pandemie in der Volksrepublik nicht wieder raumgreife, sollte China seine Rolle als globale Konjunkturlokomotive und weltweit größter Metallkonsument auch im neuen Jahr fortsetzen können.

Die BME-Marktinformationen Rohstoffe analysieren die wichtigsten Industrierohstoffe (Aluminium, Kupfer, Stahl, usw.) und Edelmetalle (Gold, Platin, Palladium, usw.) sowie Energie (Rohöl, Kohle, Strom, usw.). Ein Ausblick auf die gesamtwirtliche Lage ergänzt das Lagebild.

Turnus: Quartalsweise | Einzelausgabe: 680,- € zzgl. MwSt.

Jahresabonnement: 1.480,- € zzgl. MwSt.

Zur Leseprobe BME-Marktinformationen Rohstoffe 4/2020

Zum BME Shop

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: