11.06.2021 //

Corona-Krise forciert Digitalisierung des Einkaufs

Größte deutschsprachige Fachmesse für eSourcing und eProcurement am 9. Juni erfolgreich beendet. Rund 500 Online-Teilnehmer:innen diskutierten zwei Tage lang über die Rolle des Einkaufs in einer zunehmend digitalisierten Welt.

Fand großen Anklang bei Teilnehmer:innen und Partner:innen des BME: die digitale Veranstaltungsplattform zu den 12. BME-eLÖSUNGSTAGEN 2021. Foto: BME e.V. Fand großen Anklang bei Teilnehmer:innen und Partner:innen des BME: die digitale Veranstaltungsplattform zu den 12. BME-eLÖSUNGSTAGEN 2021. Foto: BME e.V.

Schon vor Ausbruch der Corona-Krise zeigte sich, dass die fortschreitende Digitalisierung ganzer Wertschöpfungs- und Lieferketten gravierende Auswirkungen auf den Einkauf hat. Durch die COVID-19-Pandemie wurde dieser Prozess jetzt aber noch forciert. Die Unternehmen, und hier insbesondere die Einkaufsabteilungen, sind mehr denn je gefordert, die schier unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten digitaler elektronischer Lösungen noch stärker für den eigenen Geschäftserfolg zu nutzen. Das sind zentrale Ergebnisse der 12. BME-eLÖSUNGSTAGE DIGITAL, die am 9. Juni nach zweitägiger Dauer beendet wurden.

Rund 500 online teilnehmende Einkaufs-, Logistik- und Supply Chain Manager sowie 40 Partner:innen des Verbandes hatten sich in Plenen, virtuellen B2B-Matchmakings, Podiumsdiskussionen, Best-Practice-Vorträgen, Solution Foren, Round Tables und Workshops über den Einsatz neuer innovativer elektronischer Lösungen ausgetauscht. Für große Aufmerksamkeit sorgte auch die Start-up-Arena. Der Fachkongress stand in diesem Jahr unter dem Motto „Die Krise als Innovationsbeschleuniger nutzen“.

BME-Vorstandsvorsitzende Gundula Ullah hatte in ihrer Eröffnungsrede betont, dass es heute für den Einkauf nicht mehr ausreiche, nur über eTools zu verfügen. Diese müssten „vielmehr zum Nutzen des Unternehmens tagtäglich angewandt werden“, fügte Frau Ullah hinzu.

Breiten Raum nahm auch die Diskussion über die ganzheitliche digitale Transformation des Einkaufs ein. So ging unter anderem Dr. Florian C. Kleemann, Professor für Supply Chain Management an der Hochschule München, in seinem Statement auf die Fragestellung „Future-proof Procurement = Digital Procurement?“ näher ein. Strategisch relevant werde der Einkauf durch Digitalisierung allein nicht, sondern indem er Zukunftsthemen aktiv angehe und vorantreibe. Als mögliche Zukunftsfelder des Einkaufs nannte Kleemann in seinem Referat unter anderem Big Data, KI, Digitalisierung, Green Procurement sowie Innovation Sourcing, Early Supplier Involvement und Compliance. Nachhaltige (Lieferanten-)Innovationen seien für ihn das wahre Zukunftsthema des Einkaufs, fügte Kleemann hinzu.

Erstmals beteiligte sich das European Innovation Council – EIC an den 12. BME-eLÖSUNGSTAGEN. Auf einem gemeinsamen Workshop von EIC und BME präsentierten insgesamt zehn Unternehmen aus Europa in 5-minütigen Pitches ihre innovativen Lösungen im Bereich eSolutions für Einkauf und SCM.

Ein weiteres Highlight des ersten Veranstaltungstages war die Verleihung des BME-Awards „Excellence in eSolutions 2021“ an die Drägerwerk AG & Co. KGaA. Der in Lübeck ansässige Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik erhielt die begehrte BME-Auszeichnung für die Erarbeitung einer ganzheitlichen eSolution für den End-to-End Beschaffungsprozess, die vom Unternehmen im Zuge seiner weltweiten Initiative „Inbound Supply Chain Platform“ entwickelt wurde.

Save the Date: Die 13. BME-eLÖSUNGSTAGE finden vom 31. Mai bis 1. Juni 2022 in Düsseldorf statt.

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: