Geschäftsklima in Russland bessert sich

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die AHK Russland präsentieren aktuelle Umfrage-Ergebnisse. Danach sehen deutsche Unternehmen optimistischer auf 2022.

Positive Aussichten für die Russland-Aktivitäten deutscher Unternehmen: Laut Ost-Ausschuss-Umfrage hat sich auch die Geschäftslage der deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft verbessert. Foto: pixabay.com Positive Aussichten für die Russland-Aktivitäten deutscher Unternehmen: Laut Ost-Ausschuss-Umfrage hat sich auch die Geschäftslage der deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft verbessert. Foto: pixabay.com

Bessere Stimmung, positiver Ausblick, höhere Umsatz- und Exporterwartungen: Das allgemeine Geschäftsklima in Russland hat sich nach Einschätzung der deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft trotz der Corona-Krise deutlich aufgehellt. Als größte Hindernisse werden die Wechselkursentwicklung und die gegenseitigen Wirtschaftssanktionen wahrgenommen. Hier erhoffen sich die Firmen Initiativen der neuen Bundesregierung zum Abbau politischer Spannungen. Die befragten Betriebe sprechen sich mit großer Mehrheit für den Ausbau von Energie- und Klimaprojekten mit Russland aus. Dass sind wichtige Ergebnisse der 19. Geschäftsklima-Umfrage Russland, die der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) im November 2021 gemeinsam durchgeführt haben. An der Umfrage haben sich fast 90 Unternehmen beteiligt, die in Russland über 50.000 Mitarbeiter beschäftigen und dort über 14 Milliarden Euro umsetzen.

„Der Optimismus kehrt zurück“, wird der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Oliver Hermes in einer Pressemitteilung seines Hauses zitiert. „Die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen stünden auf einem festen Fundament und hätten die Delle des ersten Corona-Jahres 2020 hinter sich gelassen. Die aktuellen besorgniserregenden politischen Spannungen könnten den positiven Ausblick aber in Frage stellen, warnte Hermes. „Es müssen jetzt alle diplomatischen Möglichkeiten genutzt werden, um eine weitere Eskalation abzuwenden.“

Mit 52 Prozent beobachten mehr als die Hälfte der Befragten im laufenden Jahr einen positiven oder leicht positiven Trend beim Geschäftsklima (Vorjahr zwölf Prozent). Auch bezüglich der Wirtschaftsentwicklung im kommenden Jahr seien die Unternehmen deutlich optimistischer als vor Jahresfrist: 60 Prozent der Befragten rechnen 2022 mit einer positiven oder leicht positiven Wirtschaftsentwicklung (Vorjahr 36 Prozent).

Auch die Geschäftslage der deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft habe sich insgesamt verbessert: 48 Prozent bewerten die eigene Geschäftslage in Russland mit gut bis sehr gut. Das sind immerhin elf Prozentpunkte mehr als 2020 und zwei Prozentpunkte mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019. 36 Prozent der Befragten bewerten ihre Geschäftslage mit befriedigend (Vorjahr 52 Prozent).

 

 

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: