14.09.2021 //

JAGGAER unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung des Lieferkettengesetzes

Ziel ist es, Störungen in der Supply Chain zu vermeiden, alle Kernprozesse des Einkaufs zu digitalisieren und durch Zusammenführung sämtlicher Datenquellen eine maximale Datentransparenz zu gewährleisten.

JAGGAER Advertorial, Lieferketten Foto: AndreyPopov/iStock

Ereignisse wie die Corona-Pandemie oder die Blockade des Suezkanals und dadurch bedingte Lieferengpässe haben Unternehmen die erfolgsentscheidende Bedeutung resilienter Lieferketten einmal mehr vor Augen geführt: Wer in unvorhergesehenen Krisensituationen nicht in der Lage ist, schnell und flexibel zu reagieren, gerät im Wettbewerbsumfeld in Rückstand und gefährdet die eigene Wirtschaftlichkeit. Gründe dafür sind in vielen Fällen der geringe digitale Reifegrad der Unternehmen und ein daraus resultierender Mangel an Transparenz in den Geschäftsprozessen, wodurch Risiken häufig erst dann zum Vorschein kommen, wenn der Schadensfall bereits besteht. Entsprechend hoch ist der Bedarf, die Digitalisierung der Beschaffungsprozesse voranzutreiben, um Schwachstellen in der Supply Chain bereits frühzeitig zu identifizieren und proaktiv entgegenzuwirken. JAGGAER unterstützt Unternehmen dabei mit seiner fortschrittlichen Source-to-Pay-Suite JAGGAER One, die alle Kernprozesse des Einkaufs digitalisiert und durch Zusammenführung sämtlicher Datenquellen eine maximale Datentransparenz gewährleistet.

JAGGAER User erzielen dadurch nicht nur eine verbesserte Handlungsfähigkeit in unerwarteten Krisensituationen, sondern profitieren auch im Hinblick auf das kürzlich beschlossene Lieferkettengesetz. Denn sie haben mit JAGGAER One eine ganzheitliche Lieferantenmanagement-Lösung an der Hand, die sie gemeinsam mit verschiedenen Partnern schon heute für die rechtssichere Erfüllung der neuen Vorschriften rüstet. Denen zufolge sind Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeiter*innen ab 2023 – bei mehr als 1.000 Beschäftigten ab 2024 – dazu verpflichtet, im eigenen Geschäftsbereich sowie bei den Tier-1-Lieferanten für die Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards zu sorgen. Zudem müssen sie den Umgang mit Risiken transparent aufzeigen. Durch ein echtzeitnahes Risikomanagement gewährleistet JAGGAER eine frühzeitige Erkennung der Gefährdungspotenziale und führt automatisch eine Bewertung und Analyse aller risikorelevanten Daten über Lieferanten, Lieferketten und Standorte durch. In Kombination mit den im Lieferantenmanagement gebündelten Informationen bietet sich somit eine 360-Grad-Ansicht, die es den Unternehmen ermöglicht, Schadensausmaße von Risiken umgehend zu bewerten, zielgerichtet zu reagieren und die Gefahr erneuter Verstöße durch geeignete Präventivmaßnahmen zu reduzieren. Des Weiteren trägt die intelligente Vertragsmanagement-Lösung von JAGGAER zu einer proaktiven Risikominderung bei, die etwaige Risiken und Engpässe auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) erkennt, indem sie die Vertragsdaten mit der tatsächlich erbrachten Leistung der Zulieferer abgleicht.

Darüber hinaus bewährt sich der Einsatz von KI auch bei der Durchführung regelmäßiger Supply Chain Audits. Diese unterstützen Unternehmen dabei, Schwachstellen in der Lieferkette aufzudecken, um geeignete strategische Entscheidungen und Maßnahmen zu deren Behebung zu forcieren. Durch Kombination von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen mit der fachlichen Kompetenz des Teams lassen sich die Zeit- und Kosteneffizienz bei großen Datenmengen wesentlich erhöhen und die Ergebnisfindung beschleunigen. Denn die neuen Technologien können relevante Informationen automatisch aggregieren, komplette Datensätze testen und auf diese Weise Anomalien wie auch Problemherde identifizieren. Um dabei die Agilität in der Supply Chain nicht zu gefährden, rät JAGGAER grundsätzlich dazu, die Lieferantenbasis zu diversifizieren. Schließlich sehen sich insbesondere Unternehmen, die auf eine Single-Sourcing-Strategie setzen, im Krisenfall mit einem hohen Ausfallrisiko konfrontiert. Durch die Erweiterung des Lieferantenstamms profitieren sie von einer höheren Sicherheit und müssen sich nicht länger auf die Lieferfähigkeit eines Hauptlieferanten verlassen.

Über JAGGAER: Procurement Simplified

Als unabhängiges Source-to-Pay-Unternehmen steigert JAGGAER den Kundennutzen für Einkäufer und Verkäufer durch ein globales Netzwerk mit Niederlassungen in Nord- und Südamerika, APAC, Asien und EMEA. JAGGAER entwickelt und bietet umfangreiche SaaS-basierte Beschaffungslösungen, die den gesamten Source-to-Settle-Prozess umfassen, einschließlich Spend Management, Category Management, Lieferantenmanagement, Sourcing, Vertragsmanagement, eProcurement, Rechnungsabwicklung, Supply Chain Management und Bestandsmanagement. Diese Kernprozesse des Einkaufs sind alle auf einer einzigen Plattform, JAGGAER ONE, angesiedelt. JAGGAER leistet seit mehr als 25 Jahren Pionierarbeit im Bereich von Spend-Management-Lösungen und führt mit seinem Gehör für Kunden und Entscheider in allen Industriezweigen, dem öffentlichen Dienst und der Wissenschaft die Innovationskurve an. 

 

Webinar zum Thema Lieferkettengesetz

Am 30. September 2021 um 11:00 Uhr erfahren Sie im Webinar "Lieferkettengesetz: Bestens vorbereitet mit richtiger Technologie" von Georg Rösch, VP Product Management, JAGGAER, wie Sie Supplier Risk Management in alle Beschaffungsprozesse etablieren und mit der richtigen Technologie umfassende Lieferantendaten integrieren können. Hier geht's zur kostenlosen Anmeldung!

 

www.JAGGAER.com 

Kontakt:

JAGGAER

dach_sales(at)jaggaer.com

+43 1 80 490 80

Mehr vom BME auf...

Der BME - Mehr von und auf Twitter   Der BME - Mehr von und auf Xing   Der BME - Mehr von und auf LinkedIn   Der BME - Mehr von und auf Facebook   Der BME - Mehr von und auf Youtube

Weitere Meldungen zu: